Corel schluckt Parallels

Der kanadische Software-Hersteller Corel will gemäss der seriösen US-Online-Zeitung 'TechCrunch' den bekannten Virtualisierungs-Spezialisten Parallels übernehmen. Die Mitarbeitenden von Parallels seien am Dienstag informiert worden, so 'TechCrunch'. Corel kennt man als Hersteller des Grafikpakets CorelDraw und WordPerfect.
 
Weder Corel noch Parallels haben auf Anfragen der Journalisten von 'TechCrunch' geantwortet. Gemäss diesen soll der Deal schon im Dezember abgeschlossen worden sein. Corel war in den vergangenen Jahren im Vergleich zu den grossen Rivalen Adobe und Microsoft wenig bis überhaupt nicht erfolgreich. Die Firma gehört unterdessen der Beteiligungsgesellschaft Vector Capital.
 
Parallels seinerseits ist ein Pionier in der Herstellung von Virtualisierungssoftware für Personal Computer. Am bekanntesten ist Parallels Desktop for Mac, womit man Windows auf einem Apple-PC betreiben kann. (hc)