Razzien bei Grossbanken und Twint

Die Weko prüft, ob Schweizer Finanzinstitute Apple und Samsung Pay benachteiligen, um Twint zu schützen. Twint ist erstaunt.

Die Wettbewerbskommission (Weko) nimmt Schweizer Finanzinstitute ins Visier. Es herrscht der Verdacht, dass sie mobile Bezahllösungen wie Apple Pay und Samsung Pay boykottieren, um die Schweizer Lösung Twint zu fördern. Sie hat deswegen eine Razzia bei Credit Suisse und UBS, Postfinance sowie den Kreditkartenfirmen Swisscard und Aduno durchgeführt.

Twint zeigt sich erstaunt
Die Weko hat zwar gegen die Bezahl-App Twint selbst keine Vorwürfe erhoben. Sie hat aber vor dem Hintergrund der Untersuchung gegen die Banken auch Twint- Räumlichkeiten durchsucht, wie Twint selbst bekannt gab. Darüber zeigt sich die Tochter der Banken erstaunt.

Daneben habe Twint selber vor einiger Zeit die Weko um Prüfung diskriminierenden Verhaltens von Apple gegenüber Twint ersucht, hiess es in der Mitteilung. Der Vorwurf: Apple verhindere die störungsfreie Nutzung der Twin- App auf iPhones.

Die Wettbewerbshüter untersuchen auch diesen Vorwurf noch. Ein Entscheid sei in Kürze zu erwarten, schrieb Twint. Das deckt sich mit Aussagen von Weko-Vizedirektor Olivier Schaller gegenüber der Nachrichtenagentur ‘AWP’.

Ausweitung auf Migros, Coop?
Die Weko könnte ihre Untersuchung auch noch ausweiten. Vorläufig fokussiere sie sich auf Banken, die mit Twint zusammenarbeiten, sagte Schaller. Das müsse aber in Zukunft nicht so bleiben.

Nicht Gegenstand der Untersuchung ist beispielsweise gegenwärtig der Kartenherausgeber Cembra Money Bank. Dieser bietet zwar auf vier Kreditkarten Samsung Pay an, aber nicht Apple Pay. "Wir stellen keine grosse Nachfrage von unseren Kunden für Apple Pay fest", sagte Sprecher Andreas Werz auf Anfrage. Das schliesse aber nicht aus, dass sich das in Zukunft ändern könne. "Solche Entscheide fällen wir immer mit unserem jeweiligen Partner."

Experten sehen zwei Gründe für Desinteresse an Apple Pay
Cembra gibt unter anderem für die Migros die Cumulus-Kreditkarte heraus. Auch bei Coop können Kunden mit der Supercard-Kreditkarte Apple und Samsung Pay nicht nutzen.

Coop hat kürzlich den Wechsel seines Kreditkartenanbieters von Swisscard zur UBS bekannt gegeben. Beim Nachfolgeangebot der UBS funktioniert Apple Pay nicht, aber das Alternativangebot von Swisscard ermöglicht neu die Nutzung der internationalen Zahlungs-Apps.

Es gibt nach Ansicht von Experten, welche die Agentur 'sda' befragt hat, mehrere Gründe für die Zurückhaltung gegenüber Apple Pay. Erstens verlangt der US-Konzern viel höhere Gebühren. Zweitens haben Schweizer Unternehmen eine Art Wagenburg um Twint errichtet. "Es ist auffällig, wie viele Unternehmen Twint abschirmen", sagt ein Experte. (sda/hjm)