Bechtle wächst auch in der Schweiz zweistellig

In der Schweiz hundert Mitarbeitende mehr als vor einem Jahr.
 
Vom Juli bis September stieg der Umsatz beim deutschen IT-Händler und -Dienstleister Bechtle um 20,1 Prozent auf 1,050 Milliarden Euro. Den Gewinn vor Steuern habe man um 9,3 Prozent auf 46,1 Millionen Euro verbessern können. Zudem seien zum Ende des dritten Quartals im Konzern 9’651 Mitarbeitende beschäftigt worden, das seien 1’452 oder 17,7 Prozent mehr Angestellte als im Vorjahr.
 
Zu den beiden Segmenten Handel und Systemgeschäft wie insgesamt zu den einzelnen Ländergesellschaften wurden zwar keine Angaben gemacht. Pressesprecherin Sabine Brand hält auf Anfrage aber immerhin fest, dass man mit der Entwicklung in der Schweiz "sehr zufrieden" sei: "Das Umsatzwachstum war zweistellig, was zeigt dass wir die vergangenen Jahre gut genutzt haben, uns strukturell neu aufzustellen und uns eine gute Wettbewerbsposition zu sichern", so Brand. (Im letzten, zweiten Quartal 2018 war Bechtle in der Schweiz um elf Prozent gewachsen.)
 
Zum Quartalsende habe man hierzulande an den 11 Standorten 824 oder fast 100 mehr Mitarbeitende als im Vorjahr beschäftigt. Wobei bekanntlich durch den Zukauf des Westschweizer Beraters Evolusys rund 25 Mitarbeitende und rund 60 Mitarbeitende aufgrund der Acommit-Übernahme dazu kamen.
 
Zum ersten Mal überhaupt habe man in einem dritten Quartal die Umsatzmilliarde erreicht, heisst es in der Mitteilung des Konzerns weiter. Wobei erstmals auch die Umsätze des im Sommer zugekauften Unternehmens Inmac Wstore mitgerechnet sind. Keine Rolle in diesen Quartalszahlen haben hingegen die kürzlich via Schuldschein eingesammelten 300 Millionen Euro gespielt, bestätigt Bechtle auf Anfrage.
 
Zugelegt habe man in beiden Geschäftssparten. So habe das Dienstleistung-Business den Umsatz um 15,7 Prozent auf 713,6 Millionen Euro verbessert. Dabei betont Bechtle, dass hier nahezu das gesamte Wachstum organisch erwirtschaftet worden sei. "Insbesondere aufgrund einer herausragenden Entwicklung in Österreich konnten die ausländischen Gesellschaften um 28,4 Prozent zulegen", heisst es weiter. Das Deutschland-Geschäft sei um 14,1 Prozent gewachsen.
 
Im E-Commerce-Segment weisst Bechtle einen um 30,6 Prozent auf 336 Millionen Euro erhöhten Umsatz aus. Etwa zu Hälfte stamme dieses Wachstum aber von Zukäufen. "Wachstumsimpulse kamen (in diesem Segment) aus fast allen Ländern", heisst es in der Mitteilung.
 
Dass die Bechtle-Aktie trotz der guten Zahlen heute eingebrochen ist, erklärt Brand mit den "in diesen Tagen grundsätzlich nervös – in beide Richtungen" reagierenden Aktienmärkten. "Im Grundsatz sind wir aber mit der Entwicklung des Aktienkurses für das Gesamtjahr sehr zufrieden", zumal "die Performance der Bechtle Aktie deutlich über den diversen Auswahlindizes wie Dax und TecDax" liege. (vri)
 
Hinweis: Was will der Markt 2019? Philipp Ziegler weiss es. Und er sagt es uns am Inside Channels Forum 2019 am 31.1.2019 in Aarau. Tickets gibt es bei unseren Sponsoren oder gleich hier.