Rometty investiert Geld in ihren Red-Hat-Deal

Ginni Rometty, CEO von IBM, kaufte für rund drei Millionen US-Dollar IBM-Aktien. Dies melden US-Medien basierend auf einer Aufsichtsmeldung.
 
Rometty kaufte Aktien für rund eine Million US-Dollar auf dem offenen Markt, was laut 'CNBC' eine Premiere darstellt. Zudem erwarb sie Aktien im Wert von zwei Millionen Dollar über einen IBM-Pensionsfonds. Damit besitze sie jetzt mehr als 314'000 IBM-Aktien.
 
Vier Verwaltungsratsmitglieder und mehrere andere leitende Angestellte kauften ebenfalls Aktien.
 
Die Transaktion fand am 2. November statt, Rometty zahlte 117,51 Dollar pro Aktie. Inwiefern das Investment für sie privat ein gutes Geschäft wird, wird sich zeigen. Letztmals wurde für Sie ein Jahreslohn von 18,6 Millionen US-Dollar gemeldet.
 
Jedenfalls ist der Aktienkauf für Rometty ein weiterer Schritt, um sich die Unterstützung der Investoren für die 33-Milliarden-Dollar-Übernahme von Red Hat zu sichern. Es ist die grösste in der Geschichte von Big Blue und das Urteil der Investoren zum Deal ist bislang nicht positiv.
 
Die IBM-Aktie ist in diesem Jahr um rund 25 Prozent gesunken, da das Unternehmen in seinen neueren Geschäftsbereichen kaum Umsatzsteigerungen erzielen kann. Die Aktie fiel seit der Ankündigung der Red-Hat-Übernahme am 28. Oktober um 7,3 Prozent auf 115,67 US-Dollar. Allerdings zog der Kurs auch wieder an. Aktuell liegt er bei 120,06 US-Dollar, immer noch unter dem Vor-Red-Heat-Deal-Wert. (mag)