Switzerland Global Enterprise prämiert exportierende KMUs

Schweizer und Liechtensteiner Unternehmen können sich bis zum 15. Januar für den sogenannten "Export Award 2019" bewerben. Auf den Prüfstand der Jury von Switzerland Global Enterprise (S-GE) kommt die Internationalisierungsstrategie der Unternehmen.

In der IT-Branche dürfte sich nicht zuletzt die Software-Industrie zur Teilnahme eingeladen sein, die laut den jüngsten Zahlen des Swiss Software Industry Survey inzwischen 25 Prozent des Umsatzes im Ausland erwirtschaftet. 2017 waren es noch 14,5 Prozent.
 
S-GE (vormals "Osec") hat sich auf die Fahnen geschrieben, im Auftrag von Bund und Kantonen "neues Potenzial für ihr internationales Geschäft zu realisieren und damit den Wirtschaftsstandort Schweiz zu stärken". Dafür suche man "Schweizer Unternehmen, die durch eine überzeugende Anbindung an die internationale Wertschöpfungskette nachhaltig Wert schaffen", so Jury-Präsident Ralph Siegl in einer Mitteilung. Im Fokus stehen speziell KMU, also Firmen mit bis zu 250 Mitarbeitenden.
 
Bewertet werden Qualität, Originalität und Überzeugungskraft der Internationalisierungsstrategie, so Siegl weiter. Konkret wird danach gefragt, weshalb man sich für welche Märkte entschieden hat, wie man sich auf den Markteintritt vorbereitete, welche Hürden zu überwinden waren und wie ein Unternehmen im internationalen Kontext positioniert ist.
 
Insgesamt werden die eingereichten Bewerbungen nach sechs Hauptkriterien beurteilt: Charakterisierung der Expansions-Tätigkeit in den Schlüsselmärkten, quantitativer Erfolgsnachweis anhand der Entwicklung des Exportumsatzes und der Anzahl im Export tätiger Mitarbeitenden. Des weiteren wichtig ist die Positionierung des Unternehmens in den relevanten internationalen Märkten sowie das Vorgehen bei der Auswahl der Zielmärkte und die Originalität des Internationalisierungs-Konzepts. Als letzter Punkt wird dann auch noch die langfristige Ausrichtung und das Potenzial der jeweils gewählten Expansions-Strategie unter die Lupe genommen.

Am Ende stehen dann drei Finalisten, aus denen am Aussenwirtschaftsforum in Zürich am 26. März 2019 der Gewinner gewählt wird. Die dafür verantwortliche Jury setze sich aus Persönlichkeiten der Schweizer Wirtschaft, Wissenschaft und Medienwelt zusammen. Versprochen wird den Finalisten öffentliche Anerkennung, besondere Aufmerksamkeit bei den Medien sowie Beiträge in Wirtschafts-, Fach- und Regionalpresse. Hier geht’s zur Anmeldung (PDF). (vri)