SSD-Preise im Sturzflug

Die Preise für SSDs sinken. Und sie werden dies auch in den nächsten Wochen und Monaten tun, glaubt man in der Branche und bei spezialisierten Marktforschern. Die Preise für SSDs würden von Quartal zu Quartal etwa um 10 Prozent schrumpfen, glaubt man. Dies ist aussergewöhnlich, denn normalerweise steigt die Nachfrage im dritten Quartal, wenn die PC-Hersteller sich für das Weihnachtsgeschäft rüsten. Ma
 
Patrick Matzinger, als Gründer und CEO des spezialisierten Distis Littlebit einer der besten Kenner des Harddisk-Marktes in ganz Europa, bestätigt die Berichte. "Die Preise für SSDs sinken seit drei Monaten. Und man sagt, sie würden weiter sinken. Das kann aber schnell drehen", so Matzinger. Er führt den für Hersteller und Distis schmerzhaften Preiseinbruch auf Fehler seitens der Hersteller zurück. Diese hätten vielleicht auf den Lieferknappheit im ersten Halbjahr überreagiert.
 
Er warnt aber davor, sich zu sehr auf die Prognosen zu verlassen. "Der Trend wird wieder umdrehen. DRAM-Preise zeichneten sich immer schon durch starke Schwankungen aus."
 
Trotzdem: Diverse Beobachter empfehlen Einkäufern mit dem Zukauf von SSDs eher noch zuzuwarten. (hc)