HPE-Neri verspricht schnelleres Cash für den Channel

Am diesjährigen Security Analyst Meeting von HPE kündigte CEO Antonio Neri einen weiteren Schritt im gigantischen Restrukturierungsprogramm "HPE Next" an: Die Prozess-Schritte von "Quote to Cash" sollen drastisch von 1000 auf noch 100 reduziert werden.
 
Damit kann sich der Channel bei der Abwicklung von Deals – von der Auswahl über Preisgestaltung, Angebotserstellung, Vertragsgestaltung, Rechnungsstellung, Zahlungsprüfung bis zur Vertragsverlängerung – schnelleres Geld erwarten. Dies werde auch die Schweiz und die hiesigen Partner betreffen, wie HPE-Pressemann Patrik Edlund auf Nachfrage zu inside-channels.ch sagt. Zu konkreten regionalen Besonderheiten könne man derzeit aber noch keine Auskunft geben.
 
Man wolle dies aber nicht mit einem Big Bang erreichen, sondern die Änderung jedes Quartal in einer Reihe von Ländern implementieren, so Neri. Der HPE-Chef erwartet den Abschluss des Prozesses Mitte 2020, wie 'CRN' berichtet.
 
Erreichen will man die Vereinfachung primär über die Vereinheitlichung der Informatiksysteme. So will HPE seine noch zehn ERP-Systeme und über 950 Applikationen auf ein globales ERP mit rund 350 Applikationen reduzieren, wie der Konzern letzten Oktober mitteilte und Neri nun nochmals bekräftigte.
 
Zudem wolle man zu einer einzigen E-Commerce-Plattform wechseln, mit der Lieferung und Verkäufe beschleunigt werden könnten. Der neuste Schritt im Rahmen von "HPE Next" unterstreicht die Anstrengungen von HPE, die der Konzern kürzlich unter anderem schon mit der Anpassung des Channelprogramms und einigen Versprechen an die Partner angedeutet hat. (ts)