SecureSafe verfügt nun über Desktop-Verschlüsselung

Der unter dem Label SecureSafe angebotene Online-Datenspeicher von DSwiss hat wiederum eine Erweiterung erfahren. Wie bereits Anfang September mitgeteilt wurde, kann man neu nun auch alle Dateien zwischen SecureSafe und dem eigenen Computer so synchronisieren, dass sie automatisch direkt auf dem PC verschlüsselt sind.
 
Kurz gesagt liefert das Feature für Clients ab der Version Windows 7 und MacOS 10.7 die Möglichkeit alle Dateien lokal so zu schützen, dass sie erst bei der Anmeldung am SecureSafe-Client automatisch entschlüsselt werden.
 
In der Mitteilung heisst es dazu: "Während Sie beim Client eingeloggt sind, können Sie Dateien wie gewohnt öffnen, bearbeiten oder speichern. Der Clou zeigt sich beim Log-out: Die verschlüsselten Ordner werden nun vollkommen leer angezeigt – und nur Sie selbst wissen, wie Sie auf die Inhalte zugreifen können." Denn die automatische Entschlüsselung erfolgt erst bei der Anmeldung am SecureSafe-Client.
 
Die nach eigenen Aussagen in den letzten zwei Jahre entwickelte weitere Schutzebene adressiert den Fall, dass unbefugte Personen an den eigenen Computer gelangen, beschreibt SecureSafe den potentiellen Einsatzbereich. Selbst wenn professionell versucht würde, das Passwort zu umgehen, indem zum Beispiel die Festplatte des Computers auf einem anderen Rechner installiert wird, bleibe der Zugriff auf die lokal verschlüsselten Daten verwehrt.
 
Da nicht alle Dateien gleichermassen wichtig sind, heisst es weiter, können man von Fall zu Fall entscheiden, welche Ordner man verschlüsselt synchronisieren möchte.

Die 2008 gestartete Schweizer Dropbox-Alternative konnte Mitte 2017 mehr als eine Million Nutzer in über 1000 Ländern bekanntgeben. (vri)