Atos Schweiz erhält schon wieder neuen CEO

Die Firma erklärt inside-channels.ch, welche Ziele der neue Chef verfolgen wird.
 
Nach gerade einmal einem Jahr und fünf Monaten ist Eric Krapf bereits nicht mehr CEO von Atos Schweiz.
 
Atos Schweiz präsentiert nun seinen Nachfolger: Patrick Bajard heisst der neue CEO. Er steigt sehr rasch innerhalb des Unternehmens auf: Bajard ist nämlich erst seit vier Monaten als Senior Vice President Business & Platform Solution für den Raum Central and Eastern Europe (CEE) bei Atos. Dies laut seinem LinkedIn-Profil.
 
Für diese Division von Atos Schweiz, die nun "Systems Integration, Digital Transformation and Consulting" heisst, bleibt er für den CEE-Raum auch als CEO verantwortlich, so die Mitteilung.
 
Bajard stiess von Tech Mahindra zu Atos, wo er rund zehn Jahre tätig war. Zuletzt war er Regional Head France, Switzerland & Eastern Europe. Zuvor war er 14 Jahre bei Capgemini.
 
Was sind seine Prioritäten in der Schweiz? "Ziel von Herrn Bajard ist es, den Marktanteil von Atos zu erhöhen. Im Fokus stehen dabei folgende Bereiche: Hybrid Orchestration Cloud, SAP Hana, Digital Workplace, Industrie 4.0, Consulting und Digitale Transformation", so Atos-Sprecherin Bettina Franzelin auf Anfrage.
 
"Ein weiteres Ziel ist es, junge Talente zu finden. Zudem wollen wir unsere Geschäftstätigkeiten effizienter gestalten, insbesondere durch das Voranbringen von Managed Services, durch Automation und durch ein Remote-Delivery-Modell", so Franzelin.
 
Zum raschen Abgang von Krapf bleibt sie wortkarg. "Er hat das Unternehmen verlassen, um sich neuen Herausforderungen zu stellen." Zu den Hintergründen könne er nichts sagen, antwortet ex-CEO Krapf auf Anfrage von inside-channels.ch.
 
Erst vor wenigen Wochen hatte Atos Schweiz ein neues GL-Mitglied ernannt. All dies könnte auf Turbulenzen hindeuten, darum die Frage: Geht mit dem neuen CEO eine Reorganisation von Atos Schweiz und/oder ein Strategiewechsel einher? "Unsere Strategie ist an der Strategie der Atos Gruppe ausgerichtet. In der Schweiz haben wir grosse Wachstumsambitionen", weicht Franzelin der Frage aus. (mag)