ISB wählt sieben Unterstützer für komplexe Projekte aus

Das Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB) hat sieben Anbieter definiert, die bis Ende 2023 bei Projekten innerhalb der Bundesverwaltung mitwirken werden. Laut Ausschreibung geht es um Hilfe bei der "Unternehmensarchitektur im Umfeld von strategisch wichtigen, grossen oder komplexen" Projekten.
 
Zwar begründet das ISB den Zuschlag nun mit "der sehr guten Erfüllung der qualitativen Anforderungen wie auch durch das insgesamt gute Preis- und Leistungsverhältnis". Allerdings waren ursprünglich noch zehn Anbieter gesucht worden, dann aber sind gemäss Zuschlag nur sieben Angebote eingegangen.
 
So kommt neben der schweizweit mit gut 1000 Köpfen vertretenen DXC Technology auch das kleine, nach eigenen Angaben sechsköpfige Startup Ximiq aus Solothurn zum Zuge. Ausserdem Deloitte Consulting, APP Unternehmensberatung, Detecon, AWK Group und e3 Holding. Unter diesen sieben Unternehmen wird "im konkreten Bedarfsfall ein Wettbewerb durchgeführt", schreibt das ISB.
 
Bezogen werden kann maximal ein Volumen von 17,28 Millionen Franken. Wobei alle Anbieter für ihre Leistung Preise zwischen 180 und 270 Franken pro Stunde angeboten haben. (vri)