SolarWinds vor Börsengang

Der Netzwerk-Monitoring-Konzern sagt inside-channels.ch ein bisschen was zum Schweizer Markt und hat ein neues Produkt.
 
SolarWinds bietet Netzwerkmonitoring-Lösungen. Nun hat das US-Unternehmen mit dem Database Performance Analyzer (DPA) 12.0 ein neues Tool im Portfolio, um viele verbreitete Datenbanken zu überwachen, zu analysieren und zu optimieren.
 
Insbesondere könne man die Ursachen für langsame Datenbankabfragen nun schneller finden und beheben. Gleichzeitig könne man Datenbanktabellen einfacher auf Geschwindigkeit trimmen.
 
Dabei gehe es um die Performance von Datenbanken in hybriden Umgebungen ("lokal, virtualisiert und in der Cloud"), teilt die Firma mit.
 
IPO angekündigt
SolarWinds hat in den letzten Jahren nicht übertrieben viel kommuniziert. Nun, da ein IPO angekündigt ist, gibt sich das Unternehmen ein bisschen offenherziger. Man sei der globale Marktführer im Netzwerkmonitoring, so Sascha Giese, neuer "Produkt-Evangelist" bei SolarWinds, in einem Telefonat mit inside-channels.ch.
 
Schweizer Zahlen will er keine bekanntgeben, auch zum Wachstum nicht. Aber, so Giese, "wir sind sehr sehr stark in der Schweiz vertreten". Das zeige sich unter anderem darin, dass rund 30 Schweizer Grossunternehmen mit oft internationaler Ausrichtung SolarWinds-Lösungen einsetzen.
 
Wichtige SolarWinds-Partner seien hierzulande die Zürcher ActionOne, PSS IT Solutions in Genf und Software One. Gerade in Europa sei der Channel wichtig, sagt Giese. SolarWinds habe keinen Aussendienst und mache Partnern keine Konkurrenz. Die Dienstleistungen würden ausschliesslich von diesen kommen.
 
Stolz ist man bei der Produktentwicklung insbesondere auf eine eigene Community namens "THWACK", die man neben den Lösungen als wichtigen USP betrachtet. 170'000 Kunden seien angemeldet und könnten so Einfluss nehmen, sagt Giese. Das könne Support für neue Hersteller sein, oder Community-Mitglieder könnten über die Priorisierung von Ideen abstimmen.
 
Aktuell peilt die Firma laut einem SEC Filing bei der US-Börsenaufsicht mit einem IPO rund 323 Millionen US-Dollar frisches Kapital an. Die Inhaber, die Private Equity-Firmen Thoma Bravo und Silver Lake Partners, werden auch nach dem Börsengang zwischen 81 Prozent und 83 Prozent an SolarWinds halten. (mag)