BSI lanciert Marketing-Tool, das auch CDOs helfen soll

Eine sogenannte Story in "BSI Studio". Bild: BSI
Das Badener Softwarehaus BSI, das man bislang für seine CRM-Lösung kannte, hat ein neues Produkt lanciert: "BSI Studio" kombiniert die verschiedenen Abläufe und Prozesse im Kundenmanagement. Die Plattform vereine Daten-Auswertung, Marketing Automation und Customer Journeys, so das Unternehmen.
 
Zwei Jahre Entwicklungsarbeit habe man in die Plattform investiert, sagt Christian Rusche, Leiter der Produktentwicklung und VR von BSI, auf Anfrage von inside-it.ch. Derzeit würden rund 20 Personen an "BSI Studio" arbeiten.
 
Die Architekturbasis der Lösung sind Micro Services. Dazu kommen technische Komponenten etwa für Datenhaltung und Maschinelles Lernen, wie Rusche erklärt.
 
Was kann das Ding?
"BSI Studio" erlaube die Auswertung der Customer Experience in Echtzeit, ohne die Daten aus verschiedenen Systemen zusammenführen zu müssen. Die Plattform erstelle dabei automatisch Scores, Ratings oder prognostiziere Abschlussraten.
 
Die Lösung erlaube auf dieser Grundlage eine Anpassung personalisierter Customer Journeys. Das Storytelling über verschiedenen Kontaktpunkte hinweg werde nun auf einer Plattform möglich, freut sich die Marketing-Chefin von BSI, Catherine Crowden. Das heisst etwas entschlackt, dass man im Content Editor Inhalte personalisiert für alle Medien erstellen kann: Vom Newsletter über Brief und Email bis zur Website.
 
Auch Chief Digital Officers (CDOs) sollen von der neuartigen Lösung profitieren, indem sie manuelle Abläufe in der übergreifenden Lösung automatisieren können, verspricht BSI. Als Beispiele nennt die Firma Nachbestellungen, das Einholen von Feedbacks und das Anzeigen von Daten auf einer eigenen Landingpage.
 
Kontrolliert werde alles von einem Cockpit aus, das den Überblick über den Status der Teilnehmer, Stockungen und andere Auswertungen ermögliche.
 
"BSI Studio" kann entweder als Einzellösung oder in das CRM von BSI integriert genutzt und in einer Privat Cloud oder On-Site betrieben werden. Die Cloud-Lösung für eine Millionen Kunden kostet 3000 Euro im Monat. (ts)