Thomson Reuters setzt auf KI von Squirro

Der weltweit agierende kanadisch-amerikanische Finanzdaten-Spezialist Thomson Reuters ist eine Partnerschaft mit dem von Dorian Selz gegründeten Zürcher Anbieter von Lösungen für Context Intelligence und Insights für die Datenanalyse, Squirro (Netkoon), eingegangen. Ziel sei eine KI-basierte Lösung anzubieten, die die Leistungsfähigkeit heutiger CRM-Plattformen nutze, um "einen vollständigen, aktuellen Überblick über jeden Kunden" zu liefern, heisst es in einer Mitteilung.
 
Dazu kombiniere man die Daten und Erkenntnisse von Thomson Reuters, Unternehmensübersichten, Gewinn- beziehungsweise sogenannte IBES-Schätzungen und Jahresabschlüsse mit der KI-Technologie und den CRM-Integrationsmöglichkeiten von Squirro. Das mache eine einheitliche Sicht auf die Kundeninformationen möglich.
 
Anstatt eine riesige Datenmenge über nicht miteinander verbundene Silos zu verteilen, könne künftig die Vermischung von kundeneigenen Daten mit Inhalten von Drittanbietern realisiert werden. Es gehe darum, einen Kontext der weltweiten Daten von Thomson Reuters mit den eigenen Informationen herzustellen und sie auf den richtigen Tools abzubilden.

Ausserdem werden Effizienzgewinne versprochen, weil Banken bisher aus diversen Plattformen mit Kundeninformationen relevante Daten suchen und zusammenstellen müssten sowie unstrukturierte Datenquellen nicht optimal nutzen könnten. Kurz gesagt soll die neue Partnerschaft Finanzinstituten dazu verhelfen, im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategien ihre Daten besser zu nutzen.

Squirro hat zuletzt unter anderem damit von sich Reden gemacht, weil Salesforce als Investor beim Zürcher Jungunternehmen mit Niederlassungen in München, London, New York und Singapur eingestiegen ist. Zu den weiteren Kunden gehören etwa Swiss Re, Helvetia Insurance und Wells Fargo. (vri)