Wisekey wächst stark, bleibt aber in den roten Zahlen

Der Schweizer Security-Spezialist Wisekey hat das Finanzergebnis für das erste Halbjahr 2018 publiziert. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahressemester um 35 Prozent auf 25,9 Millionen Dollar. Im Cybersecurity-Bereich sei der Umsatz um 30 Prozent gewachsen – "schneller als der Wettbewerb", wie es in einer Mitteilung heisst. Aber auch mit den anderen Kernbereichen IoT und Semiconductor zeigt sich das Unternehmen zufrieden. Zum Umsatzplus hätten sowohl bestehende als auch Neukunden in der Schweiz und dem EU-Ausland beigetragen.
 
Der Bruttogewinn hat sich indes von 8,4 auf 12,9 Millionen Dollar verbessert, wie das Unternehmen weiter schreibt. Allerdings ist der Reinverlust grösser ausgefallen als im Vorjahr. Er belief sich im ersten Semester auf 11,8 Millionen Dollar nach 7,7 Millionen Dollar im Vorjahr.
 
"Dank unserer disziplinierten und fokussierten Ausführungsstrategie, die durch das Ressourcenteam von Quovadis und VaultIC verstärkt wurde, konnten wir im ersten Halbjahr 2018 starke Finanzergebnisse erzielen", kommentiert CFO Peter Ward das Ergebnis. Die Integrationsbemühungen würden langsam Früchte tragen, wie am Umsatz- und Bruttogewinn-Wachstum zu sehen sei. Auch die Bruttomarge habe sich um sechs Prozent verbessert. (kjo)