IFS baut Management aus und ernennt Channel-Chefin

Der ERP-Anbieter IFS hat gleich vier Führungspositionen neu geschaffen und mit erfahrenen Branchen-Kennern besetzt. Es handelt sich um Gabrielle Deeny, Global Head of Alliances and Channels; Stefano Mattiello, Global Head of Consulting; Marc Genevois, Global Head of Go-to-Market Transformation sowie Marne Martin, President of IFS Service Management Business Unit. Dies teilt der Business-Software-Hersteller heute mit.
 
Indirekter Vertrieb soll ausgebaut werden
Als neue Global Head of Alliances and Channels verantwortet Deeny das Partnerprogramm von IFS. Ausserdem soll sie das Wachstum des Channel-Vertriebs vorantreiben, bestehende Partnerschaften ausbauen und dem Unternehmen neue Vertriebskanäle eröffnen, wie IFS schreibt.
 
Deeny war vor ihrem Einstieg bei IFS als VP Alliances & Channel Sales bei ABBs Enterprise Software Product Group tätig. Davor arbeitete bei Wipro Technologies, EMC und Microsoft.
 
Wie uns IFS-Schweiz-Chef Guido Zumstein Anfang Sommer sagte, will der ERP-Anbieter das Partnergeschäft ausbauen. Eine eigene Beratungsabteilung und einen direkten Vertrieb werde es bei IFS aber auch künftig geben.
 
Als Global Head of Consulting verantwortet Mattiello die Weiterentwicklung und die überregionale Vereinheitlichung des Dienstleistungsangebots von IFS. Daneben sei er für die Optimierung des unternehmenseigenen Consultings zuständig. Mattiello bringe 20 Jahre Erfahrung aus der IT-Branche mit, unter anderem von Sun Microsystems, Motorola, Cisco und zuletzt SAP.
 
Genevois werde in der Rolle des Head of Go-to-Market Transformation für die Harmonisierung und Implementierung von Verkaufsprozessen verantwortlich sein, schreibt EFS. Auch Genevois kommt von SAP, wo er 16 Jahre lang arbeitete, zuletzt als Managing Director SAP France.
 
Zusätzlich zu ihrer Berufung zum President of IFS Service Management Business Unit wurde Martin auch zur CEO von WorkWave ernannt, einem Anbieter von Cloud-basierten Service-Management-Lösungen, den IFS im September 2017 übernommen hat. Vor ihrem Wechsel zu IFS war Martin als CEO beim Softwareanbieter ServicePower und zuvor als CFO beim Beratungshaus Nocron tätig. (kjo)