Erster britischer Händler führt "Voice-Shopping" ein

Der britische Versandhändler Argos führt nun "Voice Shopping" ein. Konkret heisst dies, dass sich ein Konsument auf der Website oder den weit verbreiteten Papierkatalogen Produkte aussuchen und via Smartphone oder Smart Speaker bestellen kann.
 
Dabei kommt Google-Technologie zum Einsatz, also Google Home, Home Mini und der Google Assistant auf dem Smartphone. Argos ist der erste Versandhändler in UK, der auf diese Weise auf die Konkurrenz von Amazon und dessen Echo-Device-Shopping via Alexa zu reagieren versucht.
 
Einen konkreten Use Case beschreibt 'cnet': "OK Google, frag Argos, dass er mir einen neuen Wasserkocher findet." In der Folge werde man vom Google Assistant nach zusätzlichen Informationen zu Preisen gefragt, ebenso nach der Filiale, in welcher man den Wasserkocher abholen möchte.
 
Hat man sich für einen Wasserkocher entschieden, erhalte man von Argos eine Benachrichtigung aufs Telefon, um die Bestellung abschliessen zu können. Anschliessend folgt eine Bestätigungs-E-Mail mit einer Reservierungs-Nachricht. Nun habe der Argos-Kunde zwei Tage Zeit, um in einen Laden zu gehen und den Wasserkocher abzuholen (und zu bezahlen).
 
Übertriebene Erwartungen hegt der Firmenchef keine: "Dies ist der erste Schritt und ich erwarte nicht, dass die App unsere Umsätze plötzlich verdoppelt", sagte Argos-Chef John Rogers der 'BBC'. Aber er ist optimistisch, dass die Kunden damit experimentieren würden und, sobald man den Bestellprozess nahtlos abwickeln könne, würden sich die Erfolge auch einstellen.
 
Analysten sind hingegen skeptisch, sowohl diejenigen der britischen 'BBC', als auch anderswo. Bislang scheint nämlich nur eine kleine Minderheit "Voice Shopping" zu nutzen. Vielleicht handelt es sich um Early Adopter oder sie werden sich als "vernachlässigbar Minorität" entpuppen. (mag)