Baidu bringt "No-Code"-Plattform für Deep Learning

Der chinesische Suchmaschinenanbieter Baidu hat eine "No-Code"-Plattform vorgestellt, die die Entwicklung von Machine-Learning-Modellen erlauben soll. Per Drag-and-Drop sollen unerfahrene Anwender mit "EZDL", wie der Service heisst, Lernmodelle aufsetzen können, teilt das chinesische Unternehmen mit. Im Mittelpunkt stehen demnach die Bild- und Ton-Klassifizierung, einschliesslich Sprach- und Objekterkennung.
 
Der EZDL-Service richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, die über wenig bis keine Programmiererfahrung und nur geringe Computing-Ressourcen verfügen. In vier Schritten und mit wenigen Daten sei es möglich, ein Deep-Learning-Modell zu trainieren, das auf spezifische Geschäftsanforderungen zugeschnitten sei, sagt Yongkang Xie, Baidus leitender Technologe für EZDL. Der Service ähnelt damit stark dem kürzlich von Google lancierten Tool "App Maker".
 
Als einen Anwender der neuen Plattform nennt Baidu einen Hersteller von Tastaturen, der EZDL mit "nur Hunderten von Beispielbildern" geschult habe. Damit habe der Hersteller ein System aufgebaut, das normale, falsch platzierte und fehlende Teile in 95 Prozent der Fälle richtig erkennen konnte. (kjo)