Apple kauft ein AR-Startup und dessen Display-Patente

Apple hat ein kleines Startup gekauft, das sich auf Displays konzentriert, die helfen könnten, Apple-Augmented-Reality-Brillen zu entwickeln. Der Konzern bestätigte gegenüber 'Reuters', dass es die in Colorado ansässige Firma Akonia Holographics gekauft hat.
 
Die Übernahme verstärkt den Eindruck, dass Apples Interesse an AR sich ausweitet und Wearables ernsthaft in Betracht gezogen werden. Akonia wirbt damit, die eigene Display-Technologie ermögliche "dünne, transparente Smart-Glas-Linsen mit lebendigen, Vollfarb-, Weitwinkel-Sichtfeld-Bildern." Das Unternehmen hält laut 'Reuters' ein Portfolio von mehr als 200 Patenten für holographische Systeme und Materialien.
 
In der Fangemeinde von Apple werden bereits Gerüchte verbreitet, der Konzern könnte 2020 ein ausgereiftes AR-Headset oder eine AR-Brille auf den Markt bringen. 'Bloomberg' hatte selbiges letztes Jahr auch berichtet. Was die Gerüchte wert sind, muss offenbleiben, denn Apple kommentiert sie nicht.
 
Apple-Chef Tim Cook gilt als AR-Verfechter. Bislang konzentrierten sich Apples AR-Bemühungen auf das iPhone. Und nun? 'Reuters' schreibt: "Die Akquisition von Akonia ist der erste klare Hinweis darauf, dass Apple mit einer der grössten Herausforderungen für Augmented-Reality-Hardware zurechtkommen will: Der Produktion von kristallklaren optischen Displays, die dünn und leicht genug sind, um in Brillen zu passen, die für den Ausseneinsatz geeignet sind und ebenso für die Massenproduktion zu einem relativ niedrigen Preis." (mag)