Ein Bison wird zum Falken

Bald gibt es in der Innerschweiz nur noch einen Bison: Bison Schweiz. Aus Bison IT Services wird BitHawk.
 
Der grosse Zentralschweizer IT-Dienstleister Bison IT Services erhält auf Anfang des kommenden Jahres einen neuen Namen: Ab dann wird Bison ITS unter dem neuen Namen BitHawk operieren. Auch das Logo wird natürlich angepasst.
 
Bison IT Services erhielt 2010 von Bison Schweiz das Nutzungsrecht für den Markennamen "Bison" und das entsprechende Logo, obwohl das Unternehmen nicht Teil der Bison Group war (siehe unten). Nun hat sich Bison ITS also nach langen Jahren dazu entschlossen, sich vom Bison im Namen und im Logo zu verabschieden. Der Grund für den Wechsel auf den 1. Januar 2019 sei nicht das Auslaufen des Nutzungsvertrags, erklärte Head of Marketing Roland Marti auf unsere entsprechende Frage.
 
Aber auch heute noch, mehr als neun Jahre nach der Gründung, sei es immer wieder zu Verwechslungen zwischen Bison IT Services und dem Business-Software-Anbieter Bison Schweiz gekommen, insbesondere in der Zentralschweiz. Bewerber hätten sich manchmal auf der falschen Webseite informiert, und auch den Kunden habe man oft erklären müssen, dass man nicht zur selben Firma gehöre und unterschiedliche Geschäftsfelder habe.
 
Durch die Umbenennung in BitHawk hofft der Systemintegrator nun, sich eindeutig auf dem Markt zu positionieren. Das Auftreten mit unterschiedlichen Brands soll die Differenzierung der beiden voneinander unabhängigen Unternehmen auf dem Kunden- und Arbeitsmarkt besser ermöglichen.
 
Die Kosten, welche das Rebranding verursacht, wollte Marti gegenüber inside-channels.ch nicht genauer beziffern. Sie würden aber, so versicherte er, für ein KMU "In einem vernünftigen Rahmen" liegen.
 
Bison, Bison Systems, PC-Ware Systems, Comparex Schweiz, Bison IT Systems
Der Grund dafür, dass Bison IT Systems so lange den fast gleichen Namen und das gleiche Logo wie der Softwarehersteller Bison Schweiz benützte, liegt in der turbulenten Geschichte des Unternehmens.
 
2002 hatten die Bison Group und der deutsche IT-Dienstleister PC-Ware gemeinsam das Unternehmen Bison Systems gegründet, um das Systemintegrationsgeschäft der Fenaco-Tochter Bison vom Business-Software-Geschäft zu trennen. PC-Ware übernahm 70 Prozent der Anteile. Ab 2007 hiess das Unternehmen dann PC-Ware Systems Schweiz.
 
2009 wurde PC-Ware von der österreichischen Raiffeisen Informatik übernommen und PC-Ware-Systems wurde Anfang 2010 zu Comparex Schweiz. Kurz danach gab es eine interne Revolte, fast die ganze Belegschaft kündigte und erhielt ein Jobversprechen von Bison. Die Affäre hatte ein langjähriges juristisches Nachspiel, sowohl für den ehemaligen Bison-Schweiz-Chef Rudolf Fehlmann, als auch für weitere Ex-Kadermitglieder von Comparex Schweiz als auch für die beteiligten Unternehmen.
 
Tatsächlich angestellt wurden die Ex-Comparex-Leute aber nicht von Bison Schweiz, sondern vom neu gegründeten Unternehmen Bison IT Services. Dieses gehörte – und gehört auch heute noch – nicht der Bison Group sondern der Firma Progress Solutions des Simultan-Gründers Peter Pfister. (Hans Jörg Maron)