Die Channel-Woche:

Diese fünf Topstories sorgten in der Kalender-Woche 33 für Diskussionsstoff im Schweizer Channel.
 
Wie Paranor in der Nach-Postfinance-Ära durchstarten will
Die Berner mussten nach 20 Jahren den grössten Kunden ersetzen und sich neu erfinden. Und das hat man offensichtlich auch getan. Heute arbeite man zwar immer noch in einzelnen Bereichen für Postfinance, erklärt uns Strategiechef Adrian Kiener. Allerdings auch für Avaloq und Finnova. Ausserdem sei man beim Bund und der SBB engagiert.
 
Kritische Schwachstellen in Multifunktionsdruckern entdeckt
Für den sogenannten "Faxploit" benötigten Kriminelle nur die Faxnummer des Geräts. An dieses kann dann eine manipulierte Bilddatei gesendet werden. Die Datei verursacht einen Buffer-Overflow. Durch die Schwachstelle lässt sich schliesslich beliebige Malware einschleusen. Firmen sollten ihre Geräte auf Updates prüfen und wenn möglich das Faxgerät in einem eigenen Netzwerksegment unterbringen, rät Check Point. HP hat bereits mit einem Update reagiert.
 
Der neue QR-Einzahlungsschein verzögert sich
Die Roadmap sah bis anhin vor, dass die neuen QR-Rechnungen 2019 ausgerollt werden. Nun läuft derzeit aber ein Konsultationsverfahren zu den neuen Spezifikationen. Der Finanzplatz Schweiz soll zu acht Punkten befragt werden, darunter zu einer möglichen Perforationspflicht für papierbasierte Zahlungen. Der neue Zeitplan sieht vor, dass der QR-Einzahlungsschein ab Mitte 2020 zur Verfügung steht.
 
NTT Security: Hager soll Expansion vorantreiben
Tom Hager, den man als Gründer von InfoTrust in der Schweizer Security-Szene bestens kennt, übernimmt eine neue Rolle bei NTT Security. In der Europaorganisation des Security-Dienstleisters ist er seit 1. Juli als Senior Director Strategic Programs für die Erschliessung und den Aufbau neuer Märkte tätig. Der Job des Country Mangers für die Schweiz wird abgeschafft.
 
Bechtle Schweiz wächst um elf Prozent
Die europaweit tätige Bechtle-Gruppe wuchs auch im zweiten Quartal 2018 wesentlich schneller als der Markt. Der Umsatz legte um 17,4 Prozent auf 965 Millionen Euro zu. In der Schweiz wuchs der Umsatz der Bechtle-Gruppe um elf Prozent, verriet uns Bechtle-Konzerchef Thomas Olemotz. Umsatz und Gewinn würden im Gesamtjahr 2018 "sehr deutlich", sprich zweistellig wachsen.
 
Nie mehr eine Story verpassen? Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter!