KMS wird 35 Jahre alt

Die zu Nest gehörende Software zur Verwaltung von Steuern in vielen Städten und Gemeinden der Deutschschweiz kommt von KMS. Das Unternehmen ist soeben 35 Jahre alt geworden. Dabei fällt es nicht ganz leicht, sich vorzustellen, wie sich schon 1983 eine Firma auf die Fahnen schrieb, Software die Gemeinden zu entwickeln. Geschehen ist das damals noch mit der Entwicklungsumgebung Gupta Team Developer und der dazugehörigen Programmiersprache SAL (SQLWindows Application Language). Heute basiert Nest längst auf .NET und C#.
 
An drei Standorten in Kriens, Matzingen und Zürich sorgen rund 120 Mitarbeitende von KMS dafür, dass sich für etwa 3,3 Millionen Einwohner die Steuern via Nest verwaltet lassen. Die Software läuft in 14 kantonalen Steuerverwaltungen, in Städten wie Winterthur und Zürich und bei etwa 200 Gemeindesteuerämtern.

Lesen Sie nächste Woche die Hintergründe zu der langen Geschichte von KMS. (vri)