HP schluckt MPS-Anbieter Apogee

Für umgerechnet rund 490 Millionen Franken will sich HP Inc. den britischen Print-Dienstleister und Druck-Outsourcer Apogee einverleiben. Der Deal muss noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden, soll aber bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, teilt HP mit.
 
Vorgestellt wird Apogee als Europas grösster unabhängiger Anbieter von Managed Print Services (MPS) sowie Dokument- und Prozesstechnik. Er biete zudem Vertragsdruck-Services und –Lösungen, die auf das KMU-Segment und mittelständische Unternehmen zugeschnitten sind.
 
HP verspricht sich mit diesem Zukauf die eigene Position im MPS- und A3-Kopierer-Markt weiter ausbauen zu können. Das sei nach der mehr als doppelt so teuren Übernahme der Druckersparte von Samsung vor rund zwei Jahren ein konsequenter Schritt, betont HP.
 
Apogee bleibe als unabhängiges Unternehmen bestehen, werde aber auch nach Verkaufsabschluss keine Sonderbehandlung erfahren. Vielmehr werde die neue Tochter dann Zugang auf die gleichen Partner-Programme und Konditionen haben, wie jeder andere HP Premier Partner. (vri)