Der Tablet-Markt ächzt

Grafik: IDC
Nur noch zwei der Top-5-Unternehmen im Tablet-Markt wachsen. Dies sagen neue IDC-Zahlen.
 
Auf Gewinner und Verlierer im Tablet-Markt weisen die neusten Quartalszahlen der Marktforscher von IDC hin. Demnach sind im zweiten Quartal 2018 noch 33 Millionen Tablets über die Ladentische gegangen. Das waren 13,5 Prozent oder fünf Millionen Geräte weniger als im Vorjahresquartal. Betroffen seien Detachables genauso gewesen wie Tablets ohne Tastatur, die mit 28,4 Millionen verkauften Einheiten den Markt bestimmen.
 
Wobei IDC meint, dass sich das Detachables-Geschäft in einem kritischen Stadium. Dieser Teil des Marktes sei hauptsächlich von Premium-Produkten getrieben und dessen Wachstum habe sich in den letzten Monaten verlangsamt, so die Auguren.
 
Im Ranking der Marktanteile hat insbesondere Apple profitiert und baute seine Position als Marktleader um fünf auf 34,9 Prozent aus. Samsung auf Platz zwei büsste 0,5 Prozentpunkte ein, bleibt aber mit einem Anteil von 15,1 Prozent deutlich vor Huawei. Und das, obwohl der chinesische Hersteller inzwischen 10,3 Prozent vom Markt (Plus 2,1 Prozent) hält. Auch der Viertplatzierte, Lenovo, konnte nur leicht um 0,3 auf sechs Prozent zulegen.
 
Am meisten Marktanteile verlor hingegen der Einzelhandelsriese Amazon. Statt 6,4 Prozent wie im zweiten Quartal 2017 hielt Amazon im letzten Vierteljahr dieses Jahres noch 4,9 Prozent des Marktes. Der Geschäft mit White-Label-Tablets, die vielfach über Amazon zu haben sind, sei gesättigt, analysiert IDC.
 
Deutlicher als an den Marktanteilen lässt sich an den verkauften Stückzahlen der Wandel im Markt ablesen. In dem schrumpfenden Business hat Apple nur leicht profitiert und konnte 11,5 Millionen Geräte (plus 0,9 Prozent) absetzen. Herausragender Gewinner dieses Rankings ist hingegen Huawei, das 3,4 Millionen Tablet absetzte und damit ein Absatzplus von 7,7 Prozent verbuchte.
 
Der grosse Verlierer beim Tablet-Absatz ist laut IDC Samsung. Die Südkoreaner lieferten gerade noch fünf Millionen Geräte aus, was eine Millionen Tablets oder 16,1 Prozent weniger als im Vorjahresquartal waren. Lenovos Verkäufe reduzierten sich um 200‘000 auf noch zwei Millionen Geräte (minus 8,4 Prozent). Während Amazon mit noch 1,6 Millionen verkauften Einheiten einen Rückgang von 800‘000 Tablets oder 33,5 Prozent zu verbuchen hatte.
 
Deutlich um 27,1 Prozent rückläufig sind übrigens auch die Verkäufe der unter "Others" von IDC gelisteten Hersteller. Sie konnten noch 9,5 Millionen Geräte verkaufen, also 3,6 Millionen Tablets weniger als im Vorjahreszeitraum. (vri)