Stadt Zürich wählt ihre SAP-Dienstleister

Die OIZ, die Informatikabteilung der Stadt Zürich, hat in einer Ausschreibung vom März dieses Jahres Standardlieferanten für SAP-Dienstleistungen für die nächsten Jahre gesucht. Nun wurden die Zuschläge veröffentlicht.
 
Die Ausschreibung im offenen Verfahren war in sieben Lose für verschiedene Anwendungsbereiche unterteilt. Einem heute gängigen Verfahren folgend, bestimmte die OIZ dabei jeweils nicht einen, sondern mehrere Gewinner pro Los. Je nach Los gab es zwei bis fünf Zuschläge, so dass insgesamt 18 Unternehmen einen oder mehrere Zuschläge erhielten. Diese werden sich in Zukunft innerhalb der Lose untereinander nochmal um die konkreten Aufträge streiten müssen. Die Vertragslaufzeit beträgt vorerst vier Jahre, kann aber vor Ablauf um maximal weitere vier Jahre verlängert werden.
 
Das Gesamtvolumen an SAP-Dienstleistungen, welche die Stadt zu vergeben hat, beträgt rund vier Millionen Franken pro Jahr, heisst es in den Zuschlägen. Wie sich das Volumen auf die einzelnen Lose aufteilen werde, könne man nicht sagen. Zuschlagskriterien seien die "Überzeugungskraft" des Angebotes gewesen, der Preis der angebotenen Leistungen und der Erfüllungsgrad des Anforderungskataloges.
 
Und hier die Gewinner
Los 1 (Kernprozesse): Swisscom, Emineo, Novo Business Consultants, Q-Perior.
Los 2 (Fachanwendungen Bevölkerung): Swisscom, Deloitte Consulting, Advanis, Qualisoft.
Los 3 (Fachanwendungen Personalwesen): Sopra Steria, Smahrt Consulting, HR Campus, TTS Talent Management Consulting.
Los 4 (Fachanwendungen Data Warehouse): Swisscom, Novo Business Consultants, Q-Perior, CubeServ, Itelligence.
Los 5 (Fachanwendungen Immobilien): Novo Business Consultants, Emineo
Los 6 (Fachanwendungen Utilities): Avectris, Abilita, ConVista, DSC Unternehmensberatung und Software, Inpeek.
Los 7: (Fachanwendungen Spital): Swisscom, Novo Business Consultants, Emineo. (hjm)