Zürcher Luware erweitert Lösung mit Co-Browsing

Der Zürcher Softwarehersteller Luware ist auf Add-ons für Skype for Business spezialisiert und geht nun eine Partnerschaft mit dem holländischen Anbieter von Co-Browsing-Lösungen Surfly ein. Dies teilen die Unternehmen heut mit.
 
Im Rahmen der Partnerschaft werden die Produkte von Luware mit der Co-Browsing-Lösung von Surfly ergänzt. Damit steht den Unternehmenskunden der beiden Firmen bei ihrer Kundenkommunikation eine zusätzliche Funktion zur Verfügung. Und zwar nativ in Microsofts Skype for Business integriert, wie es in der Mitteilung heisst.
 
Die Partnerschaft ermögliche beiden Firmen, neue Kunden zu gewinnen, glaubt Surfly-Gründer Nicholas Piël. "Surfly verschafft Luware einen Wettbewerbsvorteil, indem es unseren Kunden ermöglicht, ihre Kunden besser zu verstehen, mit ihnen enger zusammenzuarbeiten und die Kundenbindung dadurch zu fördern", fügt Luware-CEO Phillip Beck an.
 
Luware wurde 2010 als Spinoff der Hochschule Rapperswil gegründet und zählt laut Mitteilung bereits über 70 Mitarbeitende. Der Softwarehersteller ist spezialisiert auf Kundendienst-Plattformen auf der Basis von Microsoft Unified Kommunikations und bietet unter anderem Zusatzfunktionen für Skype for Business, darunter etwa Compliance Recording oder Routingassistenzsysteme. (kjo)