iPad-Konkurrenz von Microsoft ist da

Microsoft lanciert die Surface-Go-Familie. Die Auslieferung beginnt Ende August.
 
Was im Mai noch als Gerücht gut informierter Kreise durch die Medien waberte, ist nun bestätigt worden. Ab heute ist es möglich das Surface Go von Microsoft in zwei Version zu bestellen. Die Auslieferung des Einsteigermodells mit 4GB RAM und 64GB Flash-Speicher und des teureren Modells mit 8GB RAM und 128GB SSD-Speicherplatz erfolgt dann am 28. August, wie die hiesige Pressestelle bestätigt. Die beiden Geräte sind für 499 respektive 659 Franken zu haben, teilt Microsoft Schweiz weiter mit.
 
Offen ist die Frage, ob es Microsoft mit diesem Ausbau seiner Surface-Reihe gelingt, Apple Marktanteile abzujagen. Bisher lagen die Umsätze im gesamten Surface-Hardware-Geschäft jedenfalls weit hinter denen mit iPads. Trotz der über die Surface-Pro(fi)-Geräte hinausgehenden Lancierung von Surface RT, Surface 2 und Surface 3 stellte sich der gewünschte Erfolg bisher nicht ein.
 
Details zum Surface Go
Wie schon vermutet präsentieren sich die Go-Geräte als kleine Pro-Versionen. Der Zehn-Zoll-Bildschirm der Windows-10-Tablets bringt einen Bildschirm im 3:2-Verhältnis mit einer Auflösung von 1800 mal 1200 Pixel. Es gibt zwei Kameras an Vorder- und Rückseite mit fünf respektive acht Megapixel. Wobei die Front-Kamera auch Gesichtserkennung und Windows Hello unterstützen soll.
 
Die Surface-Go-Geräte verfügen über einen Kickstand zum raschen Aufstellen, haben einen Micro-SD-Kartenslot und eine klassische Kopfhörerbuchse. Zudem besteht jeweils zusätzlich zum Surface-Connect- ein USB-C-Anschluss. Auch lässt sich der Surface Pen der Pro-Modelle nutzen, der allerdings separat bezahlt werden muss. Die Winzlinge sind rund ein halbes Kilo leicht und nur 8,4 Millimeter hoch.
 
Verbaut worden sind diesmal Dual-Core-Chips der Kaby-Lake-Familie von Intel (Pentium Gold 4415Y). Damit bleibt Microsoft zwar unter der Leistungsfähigkeit der Core i5 und i7 aus dem Surface Pro, macht die Go-Geräte aber schneller als das Surface 3. Dort sind Atom-Chips verbaut. Man habe sich für diese Ausstattung entschieden, weil die in den Surface Go eingesetzten Chips ein lüfterloses Design ermöglichen, heisst es beim Hersteller. Der Akku soll übrigens entgegen der ersten Berichte rund neun Stunden durchhalten. (vri)