Baubeschwerde ab­ge­wiesen: Erleich­terung bei Competec

Erleichtert: Competec-Gründer Roland Brack.
Das Kantonsgericht Luzern hat die Ende März eingegangene Beschwerde gegen den in Willisau geplanten Erweiterungsbau der Competec-Gruppe abgewiesen. "Ich bin erleichtert darüber, dass das Kantonsgericht den Baubewilligungsentscheid des Willisauer Stadtrats vorbehaltlos stützt. Die Arbeit, den im Urteil vom 22. Juni 2017 kritisierten Formfehler zu heilen, hat sich gelohnt", kommentiert Competec-Gründer und -Inhaber Roland Brack das Urteil in einer Mitteilung.
 
Er hoffe nun, dass das Urteil bald rechtskräftig wird und die lange Phase der Ungewissheit endlich ein Ende habe. Bei Competec würde man gerne noch dieses Jahr mit den Bauarbeiten in Willisau beginnen, geht aus der Mitteilung weiter hervor.
 
Mehrere Jahre Verzögerung
Bereits seit 2015 plant Competec in Willisau einen Erweiterungsbau, der über 20'000 Quadratmeter Nutzfläche zur Lagerung von Mittel- und Grossteilen bieten soll. Die erste Baubewilligung des Stadtrats Willisau im Herbst 2016 wurde von Nachbarn angefochten. Das Kantonsgericht hiess ihre Beschwerde im Juni 2017 gut und verpflichtete den Stadtrat zu weiteren Abklärungen. Dieser holte ein Gutachten zur Landschaftsverträglichkeit ein und verlangte ferner von der Competec-Gruppe ein Begrünungs-, ein Farb- und ein Materialkonzept, schreibt das Unternehmen.
 
Im Februar 2018 erteilte der Stadtrat schliesslich erneut die Baubewilligung. Dagegen erhoben dieselben Nachbarn Beschwerde. Das Kantonsgericht wies diese nun mit dem Urteil vom 2. Juli 2018 ab. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann ans Bundesgericht weitergezogen werden. (kjo)
 
(Interessenbindung: Competec ist ein Werbekunde unseres Verlags.)