UCC-Anbieter Damovo erneut verkauft

Der paneuropäische UCC-Spezialist Damovo ist für 140 Millionen Euro an die US-Investment-Firma Eli Global verkauft worden. Damovo ist in acht europäischen Ländern präsent und hat Niederlassungen in den USA und Costa Rico. Die Firma verkauft und betreibt vor allem Unified-Communications-Lösungen von Avaya, Microsoft, Cisco und Mitel.
 
Damovo wird damit in kurzer Zeit zum zweiten Mal verkauft. Erst im Januar 2015 übernahmen der britische Telekom-Unternehmer Matthew Riley und die Beteilungsfirma Oakley Capital Private Equity die Mehrheit an Damovo.
 
Gemäss 'Financial Times' bezahlten die Investoren damals nur zwölf Millionen Euro, haben aber Firmen dazugekauft. So hat der UCC-Dienstleister drei Konkurrenten in Luxemburg, Deutschland und der Schweiz geschluckt. Vor ziemlich genau einem Jahr übernahm Damovo den Zürcher Avaya-Partner Vodanet.
 
Das jetzige Management von Damovo geht mit dem Verkauf von Bord. Neu wird Carl Mühlner die Leitung der Gruppe übernehmen. Er war bisher als MD für die DACH-Region und Polen zuständig.
 
Erst diese Woche wechselte Damovo die Führung in der Schweizer Niederlassung aus. (hc)