Netrics und DataHub eröffnen in Biel den Hauptsitz und ein RZ offiziell

Der hub:biel (Foto: zvg)
Nun halte die Digitalisierung auch Einzug im Seeland rund um Biel, melden die beiden Firmen DataHub und Netrics. Gemeint ist der so genannte hub:biel im Bieler Industriequartier Bözingenfeld, der heute offiziell aus der Taufe gehoben wurde.
 
Beide Firmen sind darin beheimatet: Im unteren Teil des Neubaus betreibt DataHub Biel, eine Tochter der Walliseller DataHub ein grosses RZ, darüber bietet der Managed Service Provider und Cloud-Dienstleistungsanbieter mehr als genug Platz für seine aktuell 60 Mitarbeiter. Die Firma ist schon eingezogen.
 
Netrics nutzt laut 'Bieler Tagblatt' auch die RZ-Infrastruktur von DataHub im Haus. Doch operieren die beiden Firmen unabhängig. Dies sei anders als 2012, als der Bau des RZs angekündigt wurde, so die Zeitung, damals sei Netrics Bauherr gewesen.
 
Ausserdem wurde das Projekt im Laufe der Jahre grösser, aus anfänglich 1000 Quadratmeter RZ-Fläche sind 3000 Quadratmeter geworden. Nun wirbt man um Kunden jeglicher Grösse im Espace Mittelland. Die Argumente: Für "High Perfomance Computing sind im hub:biel Energiedichten von 15-20 kW pro Rack möglich" und die Stromrechnungen dank der Effizienz vergleichsweise niedrig.
 
Die Region Biel ist landschaftlich schön, aber keine Top-Adresse für hohe IT-Löhne oder tiefe Steuern. Um trotzdem attraktiv zu sein für in- und ausländische Fachleute, hat man in die Innen- und Aussenarchitektur des Hubs investiert und wirbt neben der Atmosphäre mit neuester Technologie.
 
Investiert wurden in den hub:biel 40 Millionen Franken. Auch der Bieler Stadtpräsident findet die erkleckliche Summe offenbar gut angelegt: "Mit dem hub:biel finden Unternehmen die optimale IT-Infrastruktur vor, um von hier aus die Schweiz und die ganze Welt digital zu erobern", lässt sich Erich Fehr zitieren.
 
Mit der Uhrenindustrie und im Bereich Med-Tech hat Biel gezeigt, dass dies möglich ist. (mag)