IBM baut Cloud-Präsenz aus

Gleich 18 neue Verfügbarkeitszonen der IBM Cloud kündigt Big Blue an. Bei den neuen Zonen in Europa handelt es sich um Rechenzentren in Deutschland und Grossbritannien. Weitere Zonen werden in Nordamerika und der Asien-Pazifik-Region geschaffen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
 
"Unsere anhaltenden Cloud-Investitionen und der wachsende Kundenstamm zeigen, dass Unternehmen zunehmend nach hybriden Cloud-Umgebungen suchen, die Tools wie KI, Analytics, IoT und Blockchain bieten", sagt David Kenny, SVP IBM Watson & Cloud Platform.
 
Zudem kündigt IBM Multi-Zone-Clusters für Kubernetes an. Mit dem Service können Kunden über Verfügbarkeitszonen hinweg Kubernetes-Cluster bereitstellen, so die Mitteilung weiter.
 
Gleichzeitig gibt das US-Unternehmen auch einige grosse Cloud-Neukunden bekannt. Dazu gehören ExxonMobil, der Kontaktlinsenhersteller Bausch + Lomb sowie der australische Finanzdienstleister Wetpac. Erst kürzlich kündigten IBM und Avaloq an, gemeinsam eine "Swiss Banking Cloud" aufzubauen. IBM übernimmt dafür die Avaloq-RZs in Zürich und Lugano mitsamt Belegschaft. (kjo)