Verwaltungsgericht korrigiert Winterthurer PC-Beschaffung

Das Zürcher Verwaltungsgericht hat einen Beschaffungsentscheid der Stadt Winterthur korrigiert. Im November 2017 hat Business IT den Zuschlag für Rollout-Unterstützung und die Lieferung von Desktop-PCs der Stadt Winterthur gewonnen. Dieser wurde nun vom Verwaltungsgericht aufgehoben. "Winti" hat den Zuschlag nun für 1,285 Millionen Franken Lenovo erteilt, wie wir am Freitag der Ausschreibungsplattform Simap entnommen haben.
 
Markus Freuler, CIO der der Stadt Winterthur, erklärte auf Anfrage von inside-channels.ch den Vorgang. Gemäss Freuler begründete das Verwaltungsgericht den Entscheid damit, dass die Vergabebehörde, das Departement Finanzen der Stadt Winterthur, die eingegeben Referenzen im Kriterium "Qualität der Referenzen" nicht in allen Punkten korrekt bewertet hat.
 
Lenovo war ursprünglich wegen einem Punkteabzug wegen der Bewertung der Referenzen unterlegen und hat gegen den Zuschlag an Business IT Beschwerde eingereicht. Und hat nun Recht bekommen.
 
Die Behandlung der anderen Zuschlagskriterien (Preis, Qualität der angebotenen Leistung) wurden vom Verwaltungsgericht nicht beanstandet. Der ursprüngliche Entscheid muss also auf jeden Fall sehr knapp ausgefallen sein. (hc)