Auf dem Weg in die Bedeu­tungs­losigkeit

Kommentar: Lieber Geld als Geist. Aus dem ICT-Award wird eine Flut von Awardlein.
 
Zugegeben. Früher war nicht alles besser und der Swiss ICT Award, der jeweils im Herbst im Luzerner KKL verliehen wurde, hatte seine Schwächen. So war die Wahl der Gewinner des Public Awards durch die Leser einer Fachzeitschrift und das Saalpublikum nicht immer ganz über alle Zweifel erhaben und ergab manchmal ein etwas seltsames Resultat. Aber die Verleihung im KKL hatte Charme, es traten interessante Leute auf und es dauerte nicht allzu lange. Und es wurden "nur" vier Awards verliehen. Wir haben die Sache unterstützt, weil wir es gut finden, wenn unsere Industrie aus dem Schatten tritt.
 
Aus dem ICT Award wird der "Digital Economy Award". Und dieser wiederum wird in Bronze, Silber und Gold aufgeteilt und in x verschiedenen Digital-Irgendetwas-Kategorien und Unter-Kategorien (Transformation, Quality, Innovation, "Next Global Hot Thing") aufgeteilt. Das wird mithelfen, das Zürcher Hallenstadion, das man für die Verleihung ausgewählt hat, zu füllen, denn es wird viele, viele Gewinnerinnen und Gewinner geben, die bei der Verkündung der Preise einstudiert kreischen und hüpfen werden.
 
Für die Gesellschaft relevant werden die Digital-Irgendetwas-Awardlein nicht sein. Dafür sind es zu viele Preise, die zu unscharf positioniert sind. Hingegen dürfte die Verleihung der Preise ein gutes Geschäft werden. Man hat das (finanzielle) Erfolgsrezept der Networking-Party, des Berner CNO Panels und der Verleihung von Best of Swiss Web und Best of Swiss App Awards kopiert. Alleine die Menge der Preise und die riesigen Jurys garantieren einen ziemlich vollen Saal. Den Sponsoren, die wiederum ihre (potentiellen) Kunden einladen, verkauft man Tische. Sponsoren lieben das, denn die Kunden können nicht weg, da mag der Wein noch so zweifelhaft sein, und sind ihnen während der endlos langen Veranstaltung hilflos ausgeliefert.
 
Egal! Informatik und Informationstechnologie werden immer wichtiger, das weiss unterdessen jedes Kind. Das einst schlechte Image der Branche hat sich dank Google und den guten Arbeitsbedigungen in der Software-Industrie massiv verbessert. Die Branche braucht den ICT Award nicht mehr. (Christoph Hugenschmidt)