Green baut ein neues RZ für Hyperscaler-Bedürfnisse

Planungsansicht des Green Datacenter Modul C (Grafik: Green)
Green kündigt an, dass das Datacenter Modul C definitiv gebaut werde. Ein Facebook-Post zeigt das ausgesteckte Gelände in Lupfig.
 
Frank Boller, CEO von Green, sagt auf Anfrage von inside-channels.ch, das geplante Gebäude sei einen Stock höher als die anderen beiden Module, die nutzbare Fläche sei ein bisschen grösser. Das Modul sei komplett eigenständig.
 
Es werde zudem in Sachen Density die bisherigen Module übertreffen, so Boller, und genüge den Leistungsanforderungen, die Hyperscaler üblicherweise setzen. Konkret heisst dies doppelte Leistungsdichte im Vergleich zu den heutigen Modulen.
 
Zu den Investitionen will der Green-CEO nichts sagen.
 
Und warum der Bauentscheid jetzt? Die Nachfrage sei gut, so Boller, man brauche die Kapazitäten, insbesondere für Grosskunden. "Wir können nicht warten, bis wir die ganze Fläche vermietet haben." Allerdings gibt es unterschriebene Verträge, deutet der Green-CEO an. Mit wem, dürfe er nicht sagen.
 
Vermutlich ist es nicht die Schweizer Azure-Cloud, die anderswo angesiedelt werden soll. Ist es Kaspersky? Er dürfe nichts sagen, so Boller. Ist es AWS, beziehungsweise Amazon? Diese Spekulation dementiert er.
 
Hängt der Entscheid allenfalls auch mit dem neuen Besitzer von Green zusammen, der französischen Beteiligungsfirma InfraVia Capital Partners? Nein, antwortet Boller.
 
Wenn alles glatt läuft, soll das Modul C 2019 eröffnet werden. (Marcel Gamma)