KAIO bricht Aus­schrei­bungen ERP-QS ab und vergibt freihändig

Im Mai letzten Jahres suchte das Kantonale Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (KAIO) in zwei offenen Ausschreibungen eine unabhängige Qualitätssicherung für das Projekt ERP im Kanton Bern. Die Finanzdirektion sollte unterstützt werden in der Konzept-, Realisierungs- und Einführungsphase des ERP-Systems operativ auf Ebene Steuerung und strategisch auf der Hierarchieebene Führung gemäss Hermes 5.1. Nun – ein Jahr später – wird ein Auftrag für die strategische Unterstützung in Höhe von 796'000 Franken freihändig an die Berner Firma Rexult vergeben. Was ist geschehen?
 
Im September wurden beide Verfahren abgebrochen: Zwar war ein Angebot für die operative und drei Angebote für die strategische Unterstützung termingerecht eingegangen, aber keines erfüllte die geforderten Kriterien, schreibt das KAIO auf der Ausschreibungsplattform Simap. Auf die Nachfrage von inside-it.ch, warum die Anbieter ausgeschlossen wurden, schreibt Gerhard Engel, stellvertretender Generalsekretär Finanzpolitik des Kantons Bern: "Alle drei Anbieter haben nicht alle Eignungskriterien erfüllt."
 
Auf telefonische Nachfrage präzisiert er, dass die Kriterien relativ hoch waren, da die Anbieter auch die politischen Prozesse gut kennen und etwa vor der Finanzdirektion auftreten müssten. Darum sei die "Übersetzung" vom operativen Bereich in die Sprache der Politik von grosser Bedeutung. In diesen Bereichen hätten die Angebote nicht alle Kriterien erfüllt.
 
Zur freihändigen Vergabe sagt Engel: "Der Zuschlagsempfänger erfüllt die Eignungskriterien weitgehend. Zwar liegen nicht ganz alle im offenen Verfahren verlangten Nachweise der Eignungskriterien vor; so fehlt der Hochschulabschluss des Mandatsleiters. Da aber der Zuschlagsempfänger über sehr grosse Erfahrungen in der öffentlichen Verwaltung verfügt und uns schon in früheren Aufträgen seine hohe Fachkompetenz unter Beweis stellte, konnten wir ihm den Auftrag trotzdem erteilen."
 
Der freihändige Zuschlag für die operative Unterstützung soll in nächster Zeit vergeben und publiziert werden, so Engel. (ts)