Ryanair schliesst eigene Datacenter und setzt auf AWS

Mit dem irischen Unternehmen Ryanair gewinnt AWS einen grossen Kunden. Die Billigfluggesellschaft betreibe bereits einige seiner Workloads, darunter die Website Ryanair.com oder den Hotelbuchungsdienst Ryanair Rooms, in der AWS-Cloud. Nun aber wolle der Konzern voll und ganz auf den Public-Cloud-Anbieter setzen, geht aus einer Mitteilung hervor. Ryanair zählt eigenen Angaben zufolge 130 Millionen Kunden pro Jahr und führt rund 2000 Flüge täglich durch.
 
Die Fluggesellschaft baue einen unternehmensweiten Data Lake auf Amazon S3 auf und werde Amazon Kinesis nutzen, um Erkenntnisse aus Kunden- und Geschäftsdaten gewinnen zu können. Mit AWS sei Ryanair in der Lage, "Innovationen schnell voranzutreiben, Kosten zu optimieren und eine agilere Organisation in der Cloud zu werden", schreiben die Unternehmen. Gleichzeitig migriere Ryanair von Microsoft SQL Server auf Amazon Aurora. Damit werde man "eine der grössten E-Mail-Marketingkampagnen Europas" zu geringeren Kosten durchführen können. Ryanair versende jeden Tag 22 Millionen E-Mails etwa zu Flugbuchungen oder Events.
 
Die Fluglinie arbeite daneben mit AWS ML Solutions Lab, ein Kollaborationsprogramm für Machine Learning. Es soll eine Applikation entstehen, die automatisch grosse Nachfragen nach bestimmten Flugangeboten erkennen oder Flugplanänderungen antizipieren könne, heisst es. "Maschinelles Lernen ist für unser Wachstum enorm wichtig", sagt Ryanair-CTO John Hurley. Auch die Technologie hinter dem Amazon-Sprachassistenten Alexa, Amazon Lex, soll zum Einsatz kommen. Mit Lex sollen Kundenanfragen direkt an die richtige Stelle weitergeleitet werden, sei es ein Mitarbeitender oder ein Chatbot. Kunden sollen zudem künftig in der Lage sein, über Alexa Fragen zu Flügen oder Buchungen stellen zu können. (kjo)