Credit Suisse will in Schweizer Fintechs investieren

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse investiert künftig in Fintechs. Getätigt werden die Investitionen über die Tochtergesellschaft SVC, die seit der Gründung über 40 Firmen Kapital zur Verfügung gestellt habe. Nun schaffe die Grossbank zusätzliche 30 Millionen Franken an Risikokapital, die spezifisch für Investitionen in Schweizer Fintechs genutzt werden sollen. Man wolle ein Zeichen für die Unterstützung des Fintech-Hubs Schweiz setzen und Kontakt zu innovativen Firmen suchen, so die Bank in einer Mitteilung.
 
Im Vordergrund würden Firmen stehen, die digitale Finanzinnovationen entwickeln und auf den Markt bringen. Die Bank zielt dabei auf Schweizer Fintechs wie auch auf ausländische ab, die über einen Bezug zur Schweiz verfügen. Ein speziell geschaffenes Fintech-Investment-Komitee werde über die Beteiligungen entscheiden.
 
SVC wurde 2010 in Kooperation mit dem Swiss Venture Club als Tochtergesellschaft der Credit Suisse gegründet. Erklärtes Ziel sei es, neue Arbeitsplätze zu schaffen und den Werkplatz Schweiz zu fördern. Seit der Gründung im Jahr 2010 habe SVC 44 Firmen Investitionskapital in Höhe von rund 110 Millionen Franken zur Verfügung gestellt. Einige Beteiligungen seien in der Zwischenzeit wieder erfolgreich mit Gewinn veräussert worden. (kjo)