VMware Cloud on AWS neu aus europäischem RZ verfügbar

Für Partner gibt es ein auf das Hybrid-Cloud-Angebot zugeschnittenes Channel-Programm.
 
Vor rund sechs Monaten starteten VMware und AWS mit dem gemeinsamen Angebot "VMware Cloud on AWS" in den USA. Nun wird die Lösung auch aus einem Rechenzentrum in London verfügbar gemacht und "bald" soll ein Datacenter in Frankfurt folgen. In einem späteren Schritt wollen die Unternehmen die Lösung auch aus asiatischen RZs bereitstellen, wie es in einer gemeinsamen Ankündigung heisst.
 
Es gebe bereits Kunden im EMEA-Raum, erklärte EMEA-CTO Joe Baguley, aber nun wolle man diesen auch die lokale Speicherung ermöglichen, insbesondere mit Blick auf Datenschutzbedenken und -Verordungen. Gleichzeitig biete man so den europäischen Kunden niedrigere Latenzzeiten, etwa für Anwendungen im Edge-Computing-Bereich.
 
Mit dem Service der beiden Unternehmen kann VMwares vSphere, VSAN und NSX in der public Cloud von AWS betrieben werden. Die Lösung ist für den Betrieb auf einer Bare-Metall-AWS-Infrastruktur optimiert. "Für jeden Kunden, der vSphere im Einsatz hat, ist das Angebot attraktiv", glaubt Matt Garman Vice President, AWS Compute Services.
 
Für Partner gibt es eine neue Zertifizierung
Für das VMware-Cloud-on-AWS-Angebot lanciert der Virtualisierungsspezialist nun auch ein Partnerprogramm. Für Partner ist die Competency "VMware Cloud on AWS Solution" verfügbar, ein Paket, über das Partner vertrieblich und technisch geschult werden, um die Lösung zu verkaufen und zu verwalten. Erste Partner gebe es bereits, so VMware. DXC Technology beispielsweise werde ein Portfolio an Managed Services für VMware Cloud on AWS auf den Markt bringen.
 
Mehr Unterstützung, tiefere Integration
Gleichzeitig geben die Unternehmen einige Neuerungen für das Hyrid-Cloud-Angebot an. Dazu gehören etwa ein Tool für die Kostenberechnung von VMware-Workloads auf der AWS-Cloud. Cost Insight liefere einen präzisen Einblick in die tatsächlichen Kosten einer Migration.
 
Ein auf Machine Learning basiertes Tool biete verbessertes Trouble Shooting. Mit Log Intelligece Service ist laut Mitteilung eine schnelle IT-Fehlerbehebung und ein zentralisiertes Log-Management über mehrere Clouds hinweg.
 
Updates gab es auch für SaaS-basierte Analytics-Plattform Wavefront. Man erweitere das Angebot um 45 neue Integrationen, darunter Chef, GitHub und Spark, zusätzlich zu den bereits unterstützten Integrationen AWS Lambda und Docker. (kjo)