Also und Concerto begraben das Kriegsbeil

"Im Volumensegment muss man sowieso kompetitive Preise bieten."
 
Die Produkte und (teilweise) Preise des grössten Schweizer Distributors Also sind seit gestern Teil der Reseller-Einkaufsplattform Concerto. Concerto füllt damit eine seit Jahren bestehende Lücke, denn Concerto-User wurden bisher mit den Daten (Preise, Verfügbarkeit) aller wichtigen Distributoren, nicht aber von Also bedient. Das wird sich nun ändern, wie Concerto erfreut in seinem Newsletter mitteilt.
 
Also wird in Concerto aber nicht alle Preise abbilden, so Also-Marketing-Chefin Susanne Marty auf Anfrage. Kundenspezifische Preise gibt es weiterhin nur für Inhaber eines Datenabos von Also, sagt Marty. Und bei Produkten, die typischerweise immer als Teil von grösseren Projekten verkauft werden, zum Beispiel Netzwerkkomponenten, liefert Also keine Preisdaten. Anders bei klassischen Volumenprodukten, wie zum Beispiel die bekannten Netzwerkspeicher von Synology. Dort werden die Preise abgebildet und damit mit anderen Distributoren auch direkt vergleichbar. "Im Volumensegment muss man sowieso kompetitive Preise anbieten," so die Also-Frau in einem kurzen Telefonat mit inside-channels.ch.
 
Historie: Streit um die Urheberrechte an Daten
Also hat sich lange geweigert, seine Daten an Concerto zu liefern. Also argumentierte, dass der Disti mit hohem Aufwand selbst technische Daten zu den Produkten erarbeitete und diese nicht wie andere "von der Stange" einkaufte. Reseller waren bereit für diese Daten zu zahlen, weshalb sie Also nicht an sämtliche Concerto-User "verschenken" wollte. Dass Also und Concerto nicht zusammenarbeiten, hat im Channel zu vielen Diskussionen geführt, denn Concerto wird als effizientes Werkzeug für den Einkauf geschätzt.
 
Der Sinneswandel in Emmen hat auch mit dem Strategiewechsel der letzten 18 Monate zu tun. Unter Marc Schnyder hatte Also noch die Strategie, nur die Produkte von relativ wenigen A-Brands wie HP, Apple, IBM oder Cisco zu vertreiben. Das hat sich geändert. Heute führt Also auch Produkte von so genannten "B"-Brands wie Synology, La Cie, Unify und viele mehr. "Wir haben in den letzten 18 Monaten unser Portfolio ergänzt. Und es ist uns wichtig, dies auf Concerto zu zeigen, denn viele Reseller wissen nicht, welche Marken wir vertreiben.
 
Ausserdem habe sich die Qualität der Produktdaten von Lieferanten wie Cnet in den letzten Jahren verbessert. Der Unterschied zu den Also-Daten sei nicht mehr so gross, sagt Marty gewohnt ehrlich. (hc)