SRG-Tochter Swiss TXT wird IT-Outsourcer

Swiss TXT will Managed Services für Unternehmen anbieten, die ihre Multimedia-Angebote betreiben lassen wollen. Mit bestehenden Service-Providern will man kooperieren.
 
Die SRG-Tochter Swiss TXT, die man vor allem mit Teletext in Verbindung bringt, hat in den vergangenen Jahren einige neue Geschäftsfelder erschlossen. Der Content-Spezialist ist beispielsweise seit mehr als drei Jahren als Anbieter von Managed Services im Multimedia-Umfeld aktiv, doch bislang war die SRG der einzige Kunde in diesem Bereich. Nun nimmt Swiss TXT auch Drittkunden ins Visier, wie die Verantwortlichen heute vor Medienvertretern in Zürich erklärten.
 
Multimedia Playout Center aufgebaut
Seit der Gründung Anfang der Achtzigerjahre beschäftigt sich Swiss TXT damit, Inhalte über verschiedene Kanäle auf diverse Endgeräte zum Konsumenten zu bringen. Da es für Medienunternehmen zunehmend schwieriger wird, ihre Multimedia-Angebote zu betreuen, sieht Swiss TXT hier eine Chance, um neues Wachstum zu generieren.
 
Swiss TXT verfügt nach eigenen Angaben über eine auf Multimedia zugeschnittene, hoch skalierbare IT-Infrastruktur. Angeboten werden reine Storage-, Archiv- und CDN-Services (Content Delivery Network) bis zu kompletten Hostings von grossen Multimedia-Plattformen. Swiss TXT hat das eigene Rechenzentrum hierfür aus- und ein Multimedia Playout Center (MPC) aufgebaut. Damit verfüge man über eine hochverfügbare Housing- und Hosting-Infrastruktur für Video- und Audio-Playout-Leistungen. Wichtiger Teil des MPC ist die Infrastruktur für Storage, Backup und Archivierung. Im Bereich Managed Services beschäftigt Swiss TXT zwölf Personen. In Biel setzt man auf das Unified Computing System von Cisco, zudem nutzt man auch bestehende RZ-Angebote etwa von Equinix und Interxion.
 
Kooperation mit Hostern
Unter der Bezeichnung Multimedia Solutions bietet Swiss TXT nicht nur die oben erwähnten Managed Services, sondern auch Content Solutions an. Doch im Content-Bereich gibt es viele Konkurrenten. Auf Multimedia basierte Managed Services, mit denen Swiss TXT vor allem grosse Medienunternehmen, aber auch etwa Universitäten, Bibliotheken, Grosskonzerne sowie Onlinegames-Anbieter anspricht, werden hingegen nach Angaben von Urs Luginbühl, Leiter Multimedia Solutions bei Swiss TXT, hierzulande kaum so angeboten: "Es ist ein Nischen-Service, der heute oft von ausländischen Firmen erbracht wird."
 
Der Schritt auf den freien Markt erinnert an ein ähnliches Vorgehen des Domainverwalters Switch, das bei Schweizer Hosting-Anbietern zu einem Abwehrreflex geführt hat. Laut Luginbühl will Swiss TXT aber mit hiesigen Hostern sowie mit Anbietern von Content-Management-Systemen und Website-Entwicklern (diese zwei Bereiche deckt Swiss TXT nicht ab) kooperieren. "Bislang gibt es nur positive Signale aus der Branche. Wir reden mit Green.ch und anderen Providern", so Luginbühl. Swiss TXT greift mit dem Angebot freilich die grossen Outsourcer an, etwa T-Systems oder Swisscom IT Services, die durchaus bereit wären, Multimedia-Dienste grosser Medienunternehmen zu betreiben. (mim)