Die besten JunginformatikerInnen

Achte Schweizermeisterschaft der Informatik und Auszeichnung der besten Abschlussarbeiten 2010.
 
Vom 14. bis 16. Oktober 2010 fand in Basel an der Berufs- und Bildungsmesse die achte Schweizermeisterschaft der Informatikberufe statt. 80 Damen und Herren standen je einen ganzen Tag lang im Einsatz und arbeiteten intensiv an recht anspruchsvollen Aufgaben. Die Aufgabenstellung aller drei Disziplinen forderte die Teilnehmer ernsthaft heraus. Es war kein Sonntagsspaziergang, die Aufgaben entsprachen Tätigkeiten aus dem Berufsalltag des entsprechenden Schwerpunkts. Im Gegensatz zum Alltag aber standen keine Internetmöglichkeit oder andere Hilfen zur Verfügung, man musste alles selber beherrschen.
 
Im Trade 9 machte man dem inzwischen angepassten Namen "IT Software-Solutions for Business" alle Ehre - jetzt wird auch da projektmässig gearbeitet. Der Auftrag war, eine Lösung für die Berufsmeisterschaften bereitzustellen mit Briefformular mit CI/CD, Sponsoren-Unterlage und -Präsentation, Einzahlungsschein, Teilnehmerdatenbank, Ticket-Reservationssystem und Serienbrief. Im Trade 17 musste eine Meisterschafts-Homepage mit Teilnehmer-Datenbank, Informationsteil usw. erstellt werden. Hier zählte auch das Design - ein kundenfähiges System war das Ziel. Im Trade 39 musste ein Netzwerk für einen KMU eingerichtet werden mit allem Drum und Dran. Dazu standen 3 PCs als Workstation, als Linuxserver für den Webauftritt und als Windows-Server für weitere Applikationen zur Verfügung. Die Netzteile wurden mit Cisco-Geräten eingerichtet.
 
Tobias Meier Schweizermeister
Hoch über den Dächern von Zürich wurden am 19. Oktober Im ETH-Dozentenfoyer die Auszeichnung der besten Praxisarbeiten des Jahres und der Schweizermeisterschaften gefeiert. Gegen 250 Personen waren anwesend, sehr viele Angehörige und Firmenvertreter applaudierten den erfolgreichen Nachwuchsinformatikern. Es war ein guter Grund zum Feiern, die Leistungen waren beachtlich, teilweise ausgezeichnet. Es braucht immerhin einiges, bis man unter den 32 Besten aus 2'200 Abschlüssen des Jahres zählt. Auf diese Leute kann und muss man stolz sein - das sind wirklich die Jahresbesten!
 
Gespannt war man auf die Resultate der Schweizermeisterschaft. Wird in der Netzwerktechnik wieder Tobias Meier, der Sieger von 2009 und Gewinner der Debrunner-Acifer-Trophy, einem schönen Smart-Cabrio mit Aufschrift "Schweizermeister Informatik", gelingen, sich nochmals ganz vorne zu platzieren? Es ist ihm gelungen! Und das mit dem genialen Resultat von 97 Prozent der möglichen Punkte!
 
Hoch erfreulich ist auch, dass sich eine Frau in die vorderen Ränge platzieren konnte, Sandra Schmid gewann die Silbermedaille im Trade 9, Software-Applikationen. Der Frauenanteil ist hier noch deutlich tiefer als ohnehin schon in der Informatik - es nahmen nur drei an den Schweizermeisterschaften teil.
 
Hier die Rangliste:
 
Trade 9, IT Software-Applikationen
1. Bruder Luzi, Seengen, Chestonag Automation AG
2. Schmid Sandra, Baden, BSI AG
3. Rütter Patrick, St. Gallen, Ortsbürgergemeinde St. Gallen

Trade 17, Web Design
1. Häni Sebastian, Bern, RUAG Electronics
2. Winzeler Matthias, Bern, Bundesamt für Informatik und Telekommunikation
3. Chavaillaz Johan, Porrentruy, Centre Professionnel Porrentruy
3. Charriere Thomas, Zürich, Futurecom AG

Trade 39, Netzwerktechnik
1. Meier Tobias, Neuhausen, Besucht aktuell die Berufsmaturitätsschule
2. Recher Patrick, Swisscom AG
3. Gonzalez Fabian, Zürich, UBS AG

Beste Facharbeiten 2010 - erstmals mit Auszeichnung der Mediamatiker/-innen
Die Grundbildung der ICT-Berufe wird mit einer 2-wöchigen Arbeit im Betrieb abgeschlossen. Ziel ist es, mit einer praktischen Arbeit nachzuweisen, dass man in den vergangenen Ausbildungsjahren den Weg zur Fachperson gefunden hat. Inhalt einer solchen Aufgabe ist im Idealfall ein Kundenauftrag oder ein gleichwertiger interner Auftrag. Die schönsten Fälle sind die, in welchen das Produkt dann eingeführt wird und Kunden und Mitarbeitenden zur Verfügung stehen.
 
Ein Expertenteam aus der Mehrheit der Kantone hat die besten 80 Arbeiten beurteilt und die 32 Besten ausgewählt. Es bedeutet natürlich einiges, unter den 32 Arbeiten aus 2200 der ganzen Schweiz platziert zu werden. Entsprechend ist die Auszeichnung sehr viel wert - sollte ein Sprungbrett ins Berufsleben sein. Hier die Ersteller der besten Arbeiten:
 
Applikationsentwicklung
1. Rang Lehmann Mischa, IPA Kanton BE, Swisscom Schweiz AG
2. Rang Hofer David, IPA Kanton FR, Ecole des métiers de Fribourg
3. Rang Racine Jason, IPA Kanton JU, Ecole des métiers techniques Porrentruy
 
Systemtechnik
1. Rang Studler Joel, IPA Kanton BE, Telecom SBB
2. Rang Gehring Ramona, IPA Kanton ZH, Informatikdienste Stadt Winterthur
3. Rang Amiri Tarek Alexander, IPA Kanton FR, CISEL Informatique SA
3. Rang Kessler Dominik, IPA Kanton BE, VBS - Schweizer Armee
 
Support
1. Rang Bryner Sebastian, IPA Kanton ZH, Givaudan Schweiz AG
2. Rang Fritschi Maec, IPA Kanton ZH, A. Baggenstos & Co. AG
 
Mediamatik
1. Rang Rast Franca, IPA Kanton LU, Verein zur Förderung der ICT Berufsbildung
2. Rang Senn Adrian, IPA Kanton ZH, ETH Zürich Kommunikation
3. Rang Gut Lukas, IPA Kanton TG, SBW Neue Medien AG Romanshorn
 
Wir gratulieren! (Alfred Breu, SwissICT Fachgruppe Lehr- und Praktikumsbetriebe, Zürcher Lehrmeistervereinigung Informatik)