Uni St. Gallen baut Informatik-Studiengang auf

Die Universität St. Gallen (HSG) will künftig Informatikstudiengänge anbieten und baut eine School of Information and Computing Science auf. IT sei von jeher ein wichtiges Thema für Wirtschaftsuniversitäten und es gehöre zu den Grundaufgaben einer Wirtschaftsuni, sich mit der Informatik zu befassen. Dies sagte Rektor Thomas Bieger im Interview mit dem 'St. Galler Tagblatt'. Für das Angebot sollen eigene, neue Lehrstühle geschaffen werden.
 
Der Aufbau geschieht im Rahmen der IT-Bildungsoffensive, über die die St. Galler Bevölkerung voraussichtlich im Februar 2019 abstimmt. Mit dem neuen Studiengang leiste man auch einen Beitrag zur Standortförderung der Region und zur Bewältigung des Fachkräftemangels, so Bieger zur Zeitung.
 
Im Rahmen der IT-Bildungsoffensive des Kantons sollen fünf neue Informatik-Lehrstühle mit insgesamt 27 Dozierenden geschaffen werden, präzisiert die Hochschule auf Anfrage von inside-it.ch. Diese sollen rund 100 Bachelor- und 50 Master-Studierende pro Jahr ausbilden. Bei einer Annahme der Initiative könnten die ersten Studierenden im Herbst 2020 beginnen.
 
Geplant sind laut einer Mitteilung vom März Bachelor- und Masterstudiengänge in der Schnittmenge von IT-Technologie und Wirtschaft. Über die genaue Ausrichtung der Studiengänge hat die Universität noch nicht entschieden.
 
Darüber hinaus schaffe die Universität aus eigenen Mitteln vier weitere Informatik-Lehrstühle und zusätzliche Nachwuchsstellen, um auch in den bestehenden Studiengängen die Kompetenzen in Informatik und Digitalisierung weiter zu stärken, so die HSG zu inside-it.ch. (kjo)