Magnolia erhält eine Finanzspritze

Elvaston beteiligt sich am Basler CMS-Spezialisten. Mit dem frischen Kapital, soll das Wachstum von Magnolia vorangetrieben werden.
 
CMS-Anbieter Magnolia hat Elvaston als neuen Finanzpartner gewonnen. Die Partnerschaft sei darauf ausgerichtet, Magnolia im operativen Geschäft zu stärken, schreibt das Basler Unternehmen. Elvaston wird als eine unternehmergeführte Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Berlin vorgestellt, die auf KMU im deutschsprachigen Raum spezialisiert sei.
 
In der Geschäftsleitung soll es durch die Beteiligung von Elvaston zu keinen Veränderungen kommen, sagt Magnolia-CEO Pascal Mangold auf Anfrage zu inside-channels.ch. Magnolia ist mit Niederlassungen in sieben Ländern weltweit vertreten und zählt über 300 Kunden aus 24 Branchen, schreibt Elvaston.
 
Seit der Gründung 1997 befand sich Magnolia immer in Privatbesitz. Hauptaktionäre sind die beiden Gründer Pascal Mangold und Boris Kraft, der die Position des Chief Visionary Officers inne hat. Daneben ist das Management beteiligt.
 
Man habe nicht aktiv nach einem Investor gesucht, führt Mangold aus, habe in den vergangenen Jahren aber immer wieder Angebote von interessierten Investoren erhalten. Mit Elvaston habe man nun einen Partner gefunden, der ähnliche Ziele für das Unternehmen verfolge wie man sie selbst habe, sagt Mangold weiter.
 
Über die Höhe der Beteiligung gibt der Magnolia-CEO keine Auskunft, auch nicht ob es sich um eine Mehrheits- oder Minderheitsbeteiligung handelt. Mit dem frischen Geld soll das Produktangebot effektiver positioniert und die Vorteile von Cloud-Lösungen besser ausgeschöpft werden, geht aus der Mitteilung hervor. Ausserdem soll das Wachstum der Firma beschleunigt werden, führt Mangold im Gespräch aus. (kjo)