IBM kriegt auch einen neuen DACH-Chef

Gleichzeitig mit der Berufung von Christian Keller zum neuen Vorsitzenden der Geschäftsleitung von IBM Schweiz ist auch ein Chefwechsel für Deutschland, Österreich, Schweiz bekannt gegeben worden. Vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats, der am 15. Januar tagt, wird Matthias Hartmann die seit 2011 amtierende Martina Koederitz an Spitze von IBM in Deutschland – 2013 hatte sie die Gesamtverantwortung für die DACH-Region übernommen – ersetzen.
 
Während Koederitz künftig die weltweite Führung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM übernimmt, soll Hartmann "das Wachstum von IBM in den deutschsprachigen Märkten durch Einsatz von IBMs innovativen kognitiven Lösungen weiter beschleunigen", wie es in der Mitteilung von gestern heisst.
 
Der neue IBM-DACH-Chef wird als Experte für IT, Strategieentwicklung und digitale Transformation vorgestellt.

Hartmann schaut laut seinem Xing-Profil auf eine 23-jährige Karriere bei IBM zurück. Sie endete zunächst 2011, als er für gut fünf Jahre zum Marktforscher GfK in Nürnberg wechselte. Er ist dann 2016 Mitglied im digitalen Beirat der Postbank geworden, amtet zudem seit Anfang 2017 als geschäftsführender Gesellschafter der mkh assets, die in verschiedene Startups investiert, und steht zusätzlich seit April 2017 als Senior Advisor im Bereich digitale Transformation für den dänischen Marktforscher Opeepl im Einsatz. (vri)