Pierre Bolle verlässt Cloud-Startup wieder

Pierre Bolle verlässt Swiss Cloud Computing mit unbekanntem Ziel.
Anfang 2016 ging der ehemalige Schweizer HP-Channel-Chef Pierre Bolle zu Swiss Cloud Computing, wo er als Verkaufsleiter auch der Geschäftsleitung angehörte. Nun verlässt er das Cloud-Startup bereits wieder.
 
Ende Januar 2018 werde Bolle eine Herausforderung ausserhalb des Unternehmens angehen, so eine Mitteilung. Bolle habe die Verkaufs- und Abwicklungsprozesse im Unternehmen professionalisiert, sagt Gründer und CEO Vito Critti im Telefongespräch mit inside-channels.ch. Diese Aufbauphase sei nun abgeschlossen. Dies betont auch Bolle. Die Strukturen seien gut, er könne das Business mit einem guten Gefühl in neue Hände geben. Bolle war vor seinem Wechsel zum Cloud-Unternehmen als Schweizer HP-Channel-Chef für das indirekte Geschäft des US-Herstellers verantwortlich. Davor arbeitete er rund sieben Jahre lang als Key Account Manager bei Also.
 
Einen Nachfolger für Bolle gibt es noch nicht. Die Sales-Aufgaben werden von Partnermanager Matthias Schnider übernommen, der vor einem halben Jahr zu Swiss Cloud Computing stiess. Derzeit ist Critti einziges Geschäftsleitungsmitglied. Ziel sei es, so der CEO, die Geschäftsleitung des zehn Mitarbeiter zählenden Jungunternehmens auch wieder breiter aufzustellen.
 
Auch strebt der 2013 gegründete Cloud-Anbieter weiteres Wachstum an. Die Zahl der Kunden soll von aktuell gut 2000 bis Ende 2018 auf 2500 bis 3000 steigen. Swiss Cloud Computing verkaufe ausschliesslich indirekt, bestätigt Critti, und zähle rund 50 Partner. (kjo)