Comparex-Bison-Affäre: Gericht braucht ein Jahr für Begründung

Vor ziemlich genau einem Jahr verurteilte das Kriminalgericht Luzern vier ehemalige Kader des IT-Dienstleisters Comparex zu bedingten Geldstrafen. Die Kader werden beschuldigt, Mitarbeitende der Comparex zur Kündigung angestiftet zu haben. Das Urteil wegen ungetreuer Geschäftsführung ist nicht rechtskräftig, die Verurteilten haben Berufung eingelegt.
 
Heute nun berichtet die Nachrichtenagentur sda erneut, die vier ehemaligen Kader von Comparex seien verurteilt worden. Grund: Erst gestern, also nach einem Jahr, wurde die Begründung des Urteils vom Kriminalgericht Luzern veröffentlicht. Es sei das gemeinsame Ziel der vier Kader gewesen, die Mitarbeiter und Kunden der Comparex zu einem Wechsel zu Bison Schweiz zu bewegen, heisst es in den Urteilen. Sie hätten gewusst, dass ihrem Unternehmen dabei ein hoher Schaden entstehen würde. Sie hätten mit Wissen und Willen agiert.
 
Während die Begründung des Urteils nicht überrascht, erstaunt es, dass zwölf Monate zwischen Urteil und der Veröffentlichung der Begründung liegen. (hc / sda)
 
Lesen Sie auch unsere Gerichtsreportage vom Prozess gegen den ehemaligen CEO der Bison-Gruppe, Rudolf Fehlmann, im gleichen Fall.