Symantec wählt AWS für einen "Grossteil" der Workloads

Amazon-Gebäude in Seattle.
Vergangenen Monat verkündigte Microsoft einen Verkaufserfolg: Symantec werde für die Norton-Produkte auf Azure-Cloud-Dienste zurückgreifen. Nun kommt der Konter von AWS. Der Public-Cloud-Marktführer meldet, dass Symantec nun AWS-Infrastruktur für den "Grossteil der Cloud-Workloads nutzen" werde. Gleichzeitig werde Symantec auch den AWS-Marketplace nutzen, um die Security-Produkte über die Cloud zu vertreiben.
 
Über die finanziellen Details des Deals geben die beiden Unternehmen keine Details bekannt.
 
"Unser Cloud-First-Ansatz bei der Entwicklung verlangt eine skalierbare und verlässliche Infrastruktur", sagt Raj Patel, VP Cloud Platform Engineering bei Symantec. Auf AWS soll nun ein Datalake entstehen, auf dem Daten von 175 Millionen Enpunkten gesammelt werden. Symantec möchte ferner auf die Machine-Learning- und Analytics-Funktionen des Hyperscaler zurückgreifen. (kjo)