T-Systems verspricht Multi-Clouds zu managen

Für das Verwalten von unterschiedlichen Clouds hat T-Systems ein sogenanntes Managed Cloud Operating System (MCOS) vorgestellt. Wie T-Systems auf Anfrage erklärt ist MCOS weltweit – also auch in der Schweiz – verfügbar. Das System ist zudem zum Patent angemeldet worden. Es adressiere virtuelle Server im Eigenbetrieb genauso wie in einer privaten, public oder hybriden Cloud, die beispielsweise mit Microsoft Windows Server und Suse Linux Enterprise betrieben werden. Wobei darüber auch deren regelmässige Updates und Patches abgewickelt würden, heisst es in einer Mitteilung.
 
MCOS funktioniere Cloud-übergreifend, manage also nicht nur die Telekom-Cloud und die hauseigenen Private-Cloud-Angebote, sondern eben auch Kunden-Infrastrukturen, die Microsoft Azure oder Amazon Web Services nutzen, so T-Systems weiter.
 
Begründet wird die Entwicklung von T-System damit, dass die Clouds inzwischen zu einem hochkomplexen Gebilde gewachsen seien. Das sei oft aus betriebs­wirtschaftlichen Gründen geschehen, hätten doch deshalb viele Unternehmen ihre Anwendungen und Daten auf verschiedene Clouds verteilt. In dieser Situation helfe MCOS den gestiegenen Aufwand für das Pflegen solcher Infrastrukturen in den Griff zu bekommen. Versprochen wird denn auch, über das automatisierte Management, unabhängig von der jeweiligen Technologie eines Cloud-Anbieters, die unterschiedlichen Systeme auf dem neuesten Stand zu halten. Folglich sollen erhebliche Entlastung im täglichen Cloud-Betrieb möglich sein. (vri)