Computacenter Schweiz wird Dell EMC Titanium-Partner

Computacenter beschäftigt hierzulande mittlerweile rund zweihundert Mitarbeitende.
 
Die Schweizer Niederlassung von Computacenter hat von Dell EMC neu den Status eines "Titanium Black"-Partners erhalten, wie das Unternehmen heute mitteilt. Nur zwei weitere IT-Dienstleister besassen in der Schweiz bisher diesen Partnerstatus: Swisscom und Bechtle.
 
Als Titanium-Black-Partner habe man speziellen Zugang zu Produkten und Knowhow von Dell EMC und erhalte besonders attraktive Konditionen, so Computacenter. Unter anderem werden diese Partner auch bei reinen Dell-EMC-Deals VMware-Benefits erhalten, zumindest wenn Dell EMC dieses Programm irgendwann im nächsten Jahr auch hierzulande einführt.
 
Das britische Unternehmen Computacenter, ist mit weltweit rund 14'000 Mitarbeitenden seit vielen Jahren einer der grössten VARs in Europa. Im Gegensatz zum grossen Konkurrenten Bechtle engagierte sich Computacenter aber lange Zeit kaum in der Schweiz. Das änderte sich erst 2011 mit der Übernahme des Dietiker IT-Dienstleisters Damax. Dieser beschäftigte damals rund hundert Mitarbeitende. Mittlerweile sind es rund zweihundert, wie uns Computacenter auf Anfrage erklärte, in vier Niederlassungen in Dietikon, Wetzikon, Lausanne und Lugano. Allein seit Anfang Jahr seien 30 Stellen dazugekommen, so Computacenter. Dazu gehören auch die rund 20 Mitarbeitenden, die durch die Übernahme von Citius Anfang Jahr hinzukamen.
 
Damax wurde übrigens 1999 von Massimiliano D’Auria gegründet, und dieser ist immer noch CEO von Computacenter (Schweiz). Durch die Übernahme von Citius habe man das Portfolio um die Bereiche Cloud, Mobility und Security ergänzen können, so D'Auria. In letzter Zeit habe man die Stellung als Generalunternehmer für anspruchsvolle IT-Projekte in der Schweiz stärken und einige Neukunden aus dem Industrie- und Finanzbereich gewonnen. Der Umsatz sei "trotz der Margenerosion im klassischen IT-Arbeitsplatz-Geschäft" knapp zweistellig gewachsen. (Hans Jörg Maron).