Zum zwölften Quartal in Folge schrumpfte der PC-Markt

Quelle: Gartner
Vergangenes Quartal wurden weltweit 67 Millionen PCs abgesetzt, schreibt Gartner. Dies sind 3,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Damit hatten die Hersteller nun zwölf Quartale in Folge mit einem rückläufigen PC-Markt zu kämpfen. In der EMEA-Region ging der Absatz um 1,1 Prozent auf 19 Millionen Einheiten zurück. Insbesondere in Zentraleuropa gebe es allerdings Anzeichen, dass sich der Markt im vierten Quartal stabilisieren werde, schreibt der Marktforscher.
 
HP und Lenovo liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Spitzenplatz. HP konnte als einziger der grossen Hersteller im vergangenen Quartal die Zahl der abgesetzten PCs um 4,4 Prozent steigern und hat aktuell einen globalen Marktanteil von 21,8 Prozent. Laut Gartner konnte der US-Hersteller in allen wichtigen Regionen, mit Ausnahme der USA, zulegen. In Lateinamerika verbuchte HP gar zweistelliges Wachstum und in der Region Asien-Pazifik konnte HP schon zum fünften Mal hintereinander den Quartalsabsatz steigern.
 
Im gleichen Zeitraum schrumpfte der Absatz von Lenovo um 1,5 Prozent. Lenovo stecke im Dilemma: Marktanteil vs. Profitabilität, schreibt Gartner. Es habe den Anschein, dass der Hersteller derzeit aber einen grösseren Fokus auf die Profitabilität lege anstatt zu versuchen, mit niedrigeren Preisen Marktanteile zu erobern.
 
Dells Absatz schrumpfte zwar leicht, der texanische Computerbauer konnte seinen Marktanteil im dritten Quartal aber steigern und liegt nach wie vor auf dem dritten Rang. Dahinter folgen Asus, Apple und Acer. Die drei Hersteller teilen sich rund 20 Prozent Marktanteil. (kjo)