BT intensiviert Zusammenarbeit mit Interpol in Sachen Cyber-Crime

BT hat als erster Telco ein Abkommen zum Informationsaustausch mit Interpol unterzeichnet. Die Vereinbarung bilde die Basis für den Austausch von Angaben über kriminelle Entwicklungen im Internet, bekannte und im Entstehen begriffene Bedrohungen sowie böswillige Angriffe, schreibt BT in einer Mitteilung.
 
Damit würde die ohnehin schon enge Zusammenarbeit noch intensiviert. BT war nach eigenen Angaben eines von sieben Unternehmen, das Anfang des Jahres im Rahmen einer Aktion in Südostasien Informationen an Interpol geliefert hat. In deren Folge seien fast 9000 Command-and-Control-Server aufgedeckt und hunderte von infizierte Webseiten entdeckt worden, so BT.
 
"Die Vereinbarung zwischen Interpol und BT ist ein wichtiger Schritt im Rahmen unserer fortlaufenden Bemühungen, den Strafverfolgungsorganen rund um die Welt die Informationen bereitzustellen, die sie benötigen, um die sich stetig weiterentwickelnden Cyber-Bedrohungen zu bekämpfen", lässt sich Noboru Nakatani, Executive Director von Interpol Global Complex for Innovation (IGCI), in der Mitteilung zitieren. (ts)